230.000 Euro RBB-Intendanten-Gehalt: Regierung setzt Deckel drauf

Potsdam - Die Regierungen von Berlin und Brandenburg wollen das Intendantengehalt beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) begrenzen.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) war wegen Vorwürfen um Vetternwirtschaft und Verschwendung in eine Krise geraten.
Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) war wegen Vorwürfen um Vetternwirtschaft und Verschwendung in eine Krise geraten.  © Fabian Sommer/dpa

Die Kabinette beider Länder beschlossen am Freitag in einer gemeinsamen Sitzung in Potsdam eine Novelle des Staatsvertrags für den öffentlich-rechtlichen ARD-Sender. Damit dieser im nächsten Jahr in Kraft treten kann, müssen noch die beiden Länderparlamente zustimmen.

Die Regierungen erstellten die Novelle unter dem Eindruck der RBB-Krise um Vorwürfe der Vetternwirtschaft und Verschwendung. Der Skandal führte auch dazu, dass die Politik kritischere Töne gegenüber dem gesamten öffentlich-rechtlichen Rundfunk anschlug. Auch die Verhältnismäßigkeit der Höhe der Intendantengehälter wurde immer wieder diskutiert.

Wenn der RBB-Staatsvertrag so kommen sollte, wie es die beiden Regierungen wollen, dann wäre der RBB demnach das erste öffentlich-rechtliche Medienhaus mit einem solchen harten Gehaltsdeckel für einen Senderchef oder eine Senderchefin.

CDU will neuen Namen für Nollendorfplatz: Das steckt dahinter
Berlin Politik CDU will neuen Namen für Nollendorfplatz: Das steckt dahinter

Das Ganze könnte Strahlkraft über die Region hinaus entwickeln.

Besoldung so hoch wie bei Senatoren

RBB-Intendantin Ulrike Demmer (50) erhält ein jährliches Grundgehalt von 220.000 Euro.
RBB-Intendantin Ulrike Demmer (50) erhält ein jährliches Grundgehalt von 220.000 Euro.  © Frank Hammerschmidt/dpa

Als Vergleichsgröße für das künftige Intendantengehalt war die Besoldung nach B 11 im Landesgesetz für Senatoren in Berlin genannt worden. Damit wird ein finanzieller Korridor ins Spiel gebracht.

Ein Senator in Berlin verdient laut Besoldungstabelle in etwa ein monatliches Grundgehalt von rund 15.000 Euro. Dazu kommen nach individueller Situation weitere Gehaltsbestandteile dazu. Das ähnelt dem Korridor von 180.000 bis 230.000 Euro, den vor Monaten bereits der RBB-Verwaltungsratschef ins Spiel gebracht hatte.

Die neue Intendantin Ulrike Demmer (50) erhält bereits eine Jahresgrundvergütung in diesem Bereich. Damit liegt der RBB beim Jahresgehalt im Vergleich zu anderen ARD-Häusern am unteren Ende. Der RBB ist eines der mittelgroßen ARD-Häuser.

Erneuter Kita-Streik in Berlin: Staatssekretär kritisiert ver.di scharf
Berlin Politik Erneuter Kita-Streik in Berlin: Staatssekretär kritisiert ver.di scharf

Das Saarland beschloss unlängst ein überarbeitetes Mediengesetz für den Saarländischen Rundfunk, in dem auch von einer Gehaltsbegrenzung die Rede ist. Diese Regelung ist weicher als die für den RBB und lässt bei Begründung und Prüfung auch ein höheres Intendantengehalt zu.

Titelfoto: Frank Hammerschmidt/dpa, Fabian Sommer/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Politik: