Generalsekretär Czaja: Habeck muss seinen Staatssekretär Graichen entlassen

Berlin - Generalsekretär Mario Czaja (47, CDU) hat personelle Konsequenzen wegen der persönlichen Verflechtungen eines wichtigen Mitarbeiters von Wirtschaftsminister Robert Habeck (53, Grüne) gefordert.

CDU-Generalsekretär Mario Czaja (47, CDU) fordert die Entlassung von Staatssekretär Patrick Graichen (51).
CDU-Generalsekretär Mario Czaja (47, CDU) fordert die Entlassung von Staatssekretär Patrick Graichen (51).  © Julian Weber/dpa

Habeck müsse Verantwortung zeigen und seinen Staatssekretär Patrick Graichen (51) entlassen, sagte Czaja der "Bild".

Mit Blick auf Habeck kritisierte er in der ZDF-Sendung "Berlin direkt": "Er hat sich immer mehr eingeigelt im Kreise von denen, die sein Parteibuch haben, aber vor allem auch im Verwandtschaftsverhältnis mit seinen Staatssekretären stehen."

Habeck sei nicht Vorsitzender der Grünen, "sondern er ist der Wirtschaftsminister der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt. Und so muss er sich auch in diesem Ministerium verhalten".

Harte Zeiten für Berlin: Spardruck nimmt zu - der Grund liegt in der Größe
Berlin Politik Harte Zeiten für Berlin: Spardruck nimmt zu - der Grund liegt in der Größe

Energie-Staatssekretär Graichen war wegen persönlicher Verflechtungen bei der Besetzung eines Spitzenpostens unter Druck geraten. Er hatte den Minister zu Beginn vergangener Woche darüber informiert, dass der designierte neue Geschäftsführer der bundeseigenen Deutschen Energie-Agentur (Dena), Michael Schäfer (50), sein Trauzeuge war.

Das Wirtschaftsministerium könnte befangen sein

Grainchen hat Fehler zugegeben

Patrick Graichen (51), Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, soll entlassen werden.
Patrick Graichen (51), Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, soll entlassen werden.  © Hiro Komae/AP

Graichen war Mitglied einer Findungskommission zur Neubesetzung der Geschäftsführung. Er hatte sein Vorgehen am Freitag bedauert und von einem Fehler gesprochen.

Auch Habeck nannte das Vorgehen einen Fehler, stärkte Graichen aber zugleich den Rücken: "Patrick Graichen ist meiner Ansicht nach der Mann, der Deutschland vor einer schweren Energiekrise bewahrt hat", sagte der Grünen-Politiker.

Der FDP-Wirtschaftspolitiker Reinhard Houben (63) sagte "Berlin direkt": "Ich habe nicht die Aufgabe, dem Minister irgendwelche Vorgaben zu machen. Aber das Problem ist virulent. Und er hat die Personalhoheit und er muss das Problem lösen."

Tausende Lehrer gehen in Rente: Droht Berlin der Bildungs-GAU?
Berlin Politik Tausende Lehrer gehen in Rente: Droht Berlin der Bildungs-GAU?

Familiäre Verflechtungen wichtiger Mitarbeiter Habecks hatten bereits zuvor für Kritik bei der Opposition gesorgt. Dabei steht wiederum Graichen im Zentrum. Seine Schwester Verena Graichen arbeitet bei der Naturschutzorganisation BUND und, wie auch ein weiterer Bruder, beim Öko-Institut, wie unter anderem der SPD-Abgeordnete Markus Hümpfer (31) zusammenfasste. Verena Graichen ist wiederum verheiratet mit dem parlamentarischen Wirtschaftsstaatssekretär Michael Kellner (45, Grüne).

Das Ministerium hatte erklärt, dass Vorkehrungen zur Verhinderung von Interessenkonflikten getroffen worden seien.

Titelfoto: Hiro Komae/AP, Julian Weber/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Politik: