TU-Präsidentin Rauch will bleiben, CDU schießt scharf dagegen

Berlin - TU-Präsidentin Geraldine Rauch (51) lehnt einen Rücktritt ab. Der Vorsitzende der Berliner CDU-Fraktion kritisiert das mit deutlichen Worten. Ihr Verhalten dürfe nicht ohne Konsequenzen bleiben.

Geraldine Rauch (41), Präsidentin der Technischen Universität Berlin, spaltet die Gemüter.
Geraldine Rauch (41), Präsidentin der Technischen Universität Berlin, spaltet die Gemüter.  © Jens Kalaene/dpa

CDU-Fraktionschef Dirk Stettner (54) hält einen Rücktritt von TU-Präsidentin Geraldine Rauch für unumgänglich.

"Stellen Sie sich mal vor, was passiert wäre, wenn ein Politiker Hakenkreuze liken würde und gucken Sie sich an, was zu Recht passiert ist mit betrunkenen Jugendlichen auf Sylt, die rassistische Lieder grölen. Alles richtig. Der gleiche Maßstab muss aber auch bei einer Uni-Präsidentin angewandt werden", sagte Stettner am Freitagmorgen im RBB-Inforadio.

"Wer antisemitische Posts liked, auf denen eindeutig rote Hakenkreuze zu sehen sind, agiert antisemitisch, das dürfte sehr eindeutig sein", argumentierte der CDU-Politiker.

Schnellerer Immobilienbau in Berlin? Senat bringt Entwurf für Gesetz auf den Weg
Berlin Politik Schnellerer Immobilienbau in Berlin? Senat bringt Entwurf für Gesetz auf den Weg

"Ich glaube auch niemandem, dass er nicht auf das Bild schaut, bevor er einen Post liked." Hakenkreuze zu liken sei in einem solchen öffentlichen Amt kein entschuldbarer Fehler.

Stettner (CDU): "Antisemitismus ist von der Hochschulautonomie nicht gedeckt"

Dirk Stettner (54, CDU), Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus, übt Kritik.
Dirk Stettner (54, CDU), Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus, übt Kritik.  © Jens Kalaene/dpa

Stettner rechtfertigte die hartnäckige Kritik an Rauch aus den Reihen der Berliner CDU: "Wer sich öffentlich äußert, muss auch mit öffentlichen Antworten rechnen", sagte er. "Antisemitismus ist von der Hochschulautonomie sicherlich nicht gedeckt."

Rauch hatte am Donnerstag erklärte, im Amt bleiben zu wollen, obwohl sich zuvor eine knappe Mehrheit im Akademischen Senat der Hochschule für ihren Rücktritt ausgesprochen hatte.

Sie steht in der Kritik, weil sie mindestens einen antisemitischen Post auf der Plattform X mit einem "Gefällt mir" markiert hatte. Am Montag kommt der Aufsichtsrat der TU, das sogenannte das Kuratorium, zu einer Sondersitzung zusammen.

Titelfoto: Jens Kalaene/dpa

Mehr zum Thema Berlin Politik: