Polizei durchsucht Wohnungen von Corona-Hetzern aus Telegram-Gruppe

Berlin - Wegen Gewaltfantasien gegen Politiker, Vergleichen von Corona-Politik und Holocaust sowie Ärzten und Kriegsverbrechern ist die Berliner Polizei gegen Mitglieder einer Telegram-Chatgruppe vorgegangen.

Die Telegram-Chatgruppe hatte etwa 400 Mitglieder. (Symbolbild)
Die Telegram-Chatgruppe hatte etwa 400 Mitglieder. (Symbolbild)  © Fabian Sommer/dpa

Kriminalpolizisten vom LKA durchsuchten am Dienstagmorgen fünf Wohnungen von vier verdächtigen Männern und einer Frau.

Sie beschlagnahmten Handys, Tablets und Laptops, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Außerdem wurden mehrere Verstöße gegen das Waffengesetz festgestellt.

Die Chatgruppe hatte etwa 400 Mitglieder. Von Februar 2021 bis März 2022 sollen die vier Männer im Alter von 41 bis 57 Jahren und die 66-jährige Frau strafbare Inhalte gepostet haben.

Berlin: Nach Volksentscheid: Gremium hält Enteignung von Wohnungen für möglich
Berlin Nach Volksentscheid: Gremium hält Enteignung von Wohnungen für möglich

Es geht um insgesamt 38 Nachrichten mit Bildern oder Texten. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung, des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Aufforderung zu Straftaten und Gewaltdarstellung.

Eine Ermittlungsgruppe des LKA hatte die Chatgruppe umfassend ausgewertet.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Berlin: