Toter und Schwerverletzter nach heftigem Lkw-Crash auf A113

Berlin - Auf der Stadtautobahn A113 hat sich am Freitagmorgen in Berlin ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei Lastern ereignet, bei dem eine Person noch an der Unfallstelle gestorben ist.

Am Freitagmorgen hat sich in Berlin auf der Stadtautobahn A113 ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.
Am Freitagmorgen hat sich in Berlin auf der Stadtautobahn A113 ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.  © Twitter/Berliner Feuerwehr

Die Berliner Feuerwehr berichtete um 9.05 Uhr bei Twitter von dem Großeinsatz, bei dem auch ein Rettungshubschrauber mehrfach zum Einsatz gekommen ist.

Laut B.Z. soll es stadtauswärts in Richtung Schönefeld auf Höhe der Stubenrauchstraße gekracht haben. Die A113 musste laut Verkehrsinformationszentrale Berlin zeitweise in beiden Richtungen zwischen Adlershof und Späthstraße gesperrt werden, um die Landung des Hubschraubers zu ermöglichen.

Stadteinwärts sei die A113 mittlerweile wieder befahrbar. In Gegenrichtung staut sich der Verkehr jedoch bereits ab dem Autobahndreieck Neukölln erheblich. Die Wartezeit beträgt bis zu 45 Minuten.

Berlin: Nach weltweiter IT-Störung: Betrieb am Flughafen BER läuft (fast) wieder normal
Berlin Nach weltweiter IT-Störung: Betrieb am Flughafen BER läuft (fast) wieder normal

Auch die A100 ist von der Rückstauung des Verkehrs betroffen. Der Tunnel Britz musste aufgrund der hohen Verkehrsbelastung in Richtung Neukölln gesperrt werden. Der Verkehr wird an der Gradestraße abgeleitet.

Einzelheiten zum Unfall konnten TAG24 auf Nachfrage bisher nicht mitgeteilt werden. Weitere Informationen folgen.

Update, 13.49 Uhr: Feuerwehr vermeldet Toten und Schwerverletzten nach Lkw-Unfall

Die Unfallstelle musste für den Einsatz des Rettungshubschraubers weiträumig abgesperrt werden.
Die Unfallstelle musste für den Einsatz des Rettungshubschraubers weiträumig abgesperrt werden.  © Twitter/Berliner Feuerwehr

Wie die Feuerwehr bei Twitter vermeldete, waren zwei Laster an den Unfall auf der A113 beteiligt. Dabei wurden zwei Personen eingeklemmt, die von den Rettungskräften mit schwerem Gerät befreit werden mussten.

Eine Person sei jedoch noch an der Unfallstelle den schweren Verletzungen erlegen.

Eine weitere Person ist nach dem heftigen Crash mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden.

Berlin: Streit um Görli-Zaun geht in nächste Runde: Wegner sauer
Berlin Streit um Görli-Zaun geht in nächste Runde: Wegner sauer

Zudem ist eine dritte Person bei dem Vorfall leicht verletzt worden.

Die Feuerwehr war mit 51 Einsatzkräften vor Ort und hat nach abgeschlossenen Rettungsmaßnahmen die beschädigte Ladung eines Lasters gesichert und die Ausbreitung des auslaufenden Kraftstoffs verhindert.

Der Einsatz dauerte circa vier Stunden. Mittlerweile hat die Polizei die Einsatzstelle übernommen und die Ermittlungen zum Unfallhergang eingeleitet.

Titelfoto: Twitter/Berliner Feuerwehr

Mehr zum Thema Berlin: