Vom Regen in die Traufe? Sie soll nach Schlesinger-Affäre beim rbb aufräumen

Berlin/Potsdam - Seit der fristlosen Entlassung von Patricia Schlesinger (61) steht der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) quasi ohne Führung da. Am Mittwoch soll der Rundfunkrat in Potsdam endlich einen Interims-Intendanten wählen.

WDR-Verwaltungsdirektorin Katrin Vernau (49) ist die einzige Kandidatin für den Posten des Interims-Intendanten beim rbb.
WDR-Verwaltungsdirektorin Katrin Vernau (49) ist die einzige Kandidatin für den Posten des Interims-Intendanten beim rbb.  © WDR/Annika Fußwinkel

Wobei "wählen" in diesem Fall wohl der falsche Ausdruck ist. Im Prinzip bekommen die Mitarbeiter mehr oder weniger eine neue Chefin vor die Nase gesetzt, denn wie die "Bild" berichtet, gibt es nur eine einzige Kandidatin bei dieser "Wahl", die ab 16 Uhr über die Bühne gehen soll, und zwar Katrin Vernau.

Die 49-Jährige ist seit 2015 Verwaltungsdirektorin des Westdeutschen Rundfunks (WDR) und gilt laut dem Boulevardblatt als rechte Hand von WDR-Intendant Tom Buhrow (63).

Der will die schwäbische Wirtschaftswissenschaftlerin für ein Jahr freistellen, damit sie beim krisengeschüttelten rbb aufräumen kann. Immerhin hat die Ökonomin nach eigener Aussage in Potsdam promoviert. Doch das ist auch schon alles, was sie mit der Region verbindet.

Berlin: Hollywood-Star Adam Sandler zeigt ganz andere Seite auf der Berlinale
Berlin Hollywood-Star Adam Sandler zeigt ganz andere Seite auf der Berlinale

Ihr Wirkungskreis beschränkte sich bisher nur auf den Westen Deutschlands und Städte wie Ulm, Köln und Hamburg.

Patricia Schlesinger (61) ist nach zahlreichen Vorwürfen des Filzes und der Vetternwirtschaft Ende August fristlos als rbb-Intendantin entlassen worden.
Patricia Schlesinger (61) ist nach zahlreichen Vorwürfen des Filzes und der Vetternwirtschaft Ende August fristlos als rbb-Intendantin entlassen worden.  © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Katrin Vernau verantwortlich für Management von kostspieligem Neubau des WDR-Filmhauses in Köln

Die Schlesinger-Affäre hat den rbb in eine tiefe Krise gestürzt. Jetzt will der WDR beim Skandalsender aufräumen.
Die Schlesinger-Affäre hat den rbb in eine tiefe Krise gestürzt. Jetzt will der WDR beim Skandalsender aufräumen.  © Monika Skolimowska/dpa

Vernau ist Managerin durch und durch, sie sieht als Unternehmensberaterin stets das Finanzielle im Vordergrund. Bei ihrer Bewerbungsrede brüstet sie sich laut der "Bild" damit, dass sie in Köln "500 Stellen in der WDR-Verwaltung abgebaut" hat. Sie verfüge über 16 Jahre Erfahrung in der obersten Führungsebene.

Das Menschliche bleibt dabei aber wohl auf der Strecke, denn mit Gewerkschaften und Mitarbeitern steht sie eher auf Kriegsfuß. Die WDR-Tarifverhandlungen ließ sie wegen einer monatlichen Homeoffice-Pauschale von 250 Euro platzen, wie sie selbst eingestand.

Allerdings habe sie keine Probleme mit Bonus-Zahlungen für die Bosse, solange diese nicht unter den Teppich gekehrt werden.

Berlin: Kristen Stewart schockiert über Berlinale-Film: "Wir alle haben ein kleines Monster in uns"
Berlin Kristen Stewart schockiert über Berlinale-Film: "Wir alle haben ein kleines Monster in uns"

Und noch ein dunkler Schatten liegt auf ihrer WDR-Vergangenheit: Sie war verantwortlich für das Management vom Neubau des WDR-Filmhauses in der Kölner Innenstadt. Das Prestigeobjekt kostete am Ende stolze 250 Millionen Euro.

Das erinnert doch alles ein wenig an ihre geschasste Vorgängerin, denn auch Schlesinger wollte für den rbb eine neue protzige Sendezentrale errichten. Vernau will das "Digitale Medienhaus" nun nach eigener Aussage "auf den Prüfstand stellen" - sofern sie gewählt wird, doch daran führt wohl kein Weg vorbei.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa, WDR/Annika Fußwinkel (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin: