Trotz 53 Mio. Euro teurer Sanierung! Alte Aktienspinnerei wird für Rollstuhlfahrer zum Problem

Chemnitz - Die Alte Aktienspinnerei am Schillerplatz ist nach mehr als sechs Jahren Bauzeit ein Schmuckstück geworden. Doch für Behinderte und Familien mit Kinderwagen entpuppt sich das Umfeld der 53 Millionen Euro teuren Unibibliothek als Sackgasse, die an einer Treppe ohne Rampe endet.

Rollstuhlfahrer und VdK-Landesvorsitzender Horst Wehner (68) fühlt sich an der neuen Treppe neben der Alten Aktienspinnerei diskriminiert.
Rollstuhlfahrer und VdK-Landesvorsitzender Horst Wehner (68) fühlt sich an der neuen Treppe neben der Alten Aktienspinnerei diskriminiert.  © Ralph Kunz

Wer von der Straße der Nationen am Haupteingang vorbei in Richtung Brühl will, steht an der Karl-Liebknecht-Straße vor Stufen, die mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen nicht passierbar sind. 

"Das ist diskriminierend", findet Horst Wehner (68), Landesvorsitzender des Sozialverbandes VdK Sachsen, der selbst im Rollstuhl sitzt. 

"Um am Fuß der Treppe anzukommen, müssen Rollstuhlfahrer zurück zur Straße der Nationen, bis zur Georgstraße und dann wieder die Karl-Liebknecht-Straße entlang", moniert OB-Kandidat Lars Fassmann (43, parteilos). "Der Umweg ist 562 Meter lang."

Auch Ralph Beckert (43), VdK-Landesgeschäftsführer, übt Kritik: "Mit einer besseren Absprache zwischen dem Land als Bauherr und der Stadt, die später den Vorplatz gestaltet, wäre eine Rampe sicher möglich gewesen. Der Platz ist da, aber auf einem Grundstück der Stadt."

Das Sächsische Immobilien- und Baumanagement (SIB) verweist auf einen barrierefreien Weg, der die Passage hinter dem Gebäude ermöglicht: "Auf der Nordseite ist ein barrierefreier Weg vom Brühl zur Straße der Nationen über den Lesegarten vorhanden", so SIB-Sprecher Alwin-Rainer Zipfl. 

Die neue Treppe in der Karl-Liebknecht-Straße ist für Rollstuhlfahrer nicht passierbar.
Die neue Treppe in der Karl-Liebknecht-Straße ist für Rollstuhlfahrer nicht passierbar.  © Ralph Kunz
Wer von der Straße der Nationen vor der Unibibliothek in Richtung Brühl will, darf nicht auf Räder angewiesen sein. Der Weg endet an einer Treppe.
Wer von der Straße der Nationen vor der Unibibliothek in Richtung Brühl will, darf nicht auf Räder angewiesen sein. Der Weg endet an einer Treppe.  © Ralph Kunz
VdK-Geschäftsführer Ralph Beckert (43) fordert behindertengerechte Nachbesserungen bei der Neugestaltung des Bibliotheks-Vorplatzes.
VdK-Geschäftsführer Ralph Beckert (43) fordert behindertengerechte Nachbesserungen bei der Neugestaltung des Bibliotheks-Vorplatzes.  © Ralph Kunz

Der VdK will eine abschließende Bewertung nach der Eröffnung am 1. Oktober vornehmen. "Da gibt es eine Begehung mit der AG barrierefreies Bauen", so Beckert.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0