Vorbild Kulturhauptstadt: Das kann Chemnitz von Breslau lernen

Chemnitz - Chemnitz wird 2025 Europäische Kulturhauptstadt. Doch was ist das überhaupt? Und was kommt danach?

Die Chemnitzer schauten sich bei ihrem Besuch mit Vertretern der Breslauer Stadtspitze zahlreiche Kulturstätten an. Im Hintergrund ist das Rathaus zu sehen.
Die Chemnitzer schauten sich bei ihrem Besuch mit Vertretern der Breslauer Stadtspitze zahlreiche Kulturstätten an. Im Hintergrund ist das Rathaus zu sehen.  © Stadt Chemnitz/Maciej Kulczyński

Eine Chemnitzer Delegation mit dem Kulturhauptstadtbeauftragten der Landesregierung, Thomas Popp (61), und Oberbürgermeister Sven Schulze (51, SPD) an der Spitze besuchte Breslau (Wrocław) in Polen.

Spurensuche in einer Stadt, die 2016 Kulturhauptstadt war - und gefühlt noch bis heute ist. Eine Stadt, in der es viel zu sehen gibt: eine neue Konzerthalle für 110 Millionen Euro, die sanierte Jahrhunderthalle, neue Museen, sanierte Stadtviertel, ein schickes Oder-Ufer, aufgemotzte Hinterhöfe.

Was Chemnitz von Breslau für 2025 lernen kann und was nicht, lest Ihr jetzt.

Sieg nach Elfmeterschießen! Chemnitz-Auswahl um Held OB Schulze zieht FC Bundestag ab
Chemnitz2025 Sieg nach Elfmeterschießen! Chemnitz-Auswahl um Held OB Schulze zieht FC Bundestag ab

Der Chemnitzer Oberbürgermeister gab 340 Kilometer östlich von Chemnitz die Richtung vor: "Wir sind bei Freunden, um zu lernen."

An dem Arbeitsbesuch nahmen auch Kulturbürgermeisterin Dagmar Ruscheinsky (64, parteilos) und der Geschäftsführer der Kulturhauptstadt GmbH, Stefan Schmidtke (55), teil.

Breslaus Vizebürgermeister Jakub Mazur (46) teilte seine Erfahrungen aus dem Kulturhauptjahr und dem Weg dorthin: "Wir wissen, was Chemnitz bis 2025 bevorsteht. Aber dieses Riesen-Abenteuer bleibt für immer in Erinnerung."

Die Delegation aus Chemnitz tauschte sich mit den polnischen Gastgebern intensiv über die Erfahrungen Breslaus als Kulturhauptstadt 2016 aus.
Die Delegation aus Chemnitz tauschte sich mit den polnischen Gastgebern intensiv über die Erfahrungen Breslaus als Kulturhauptstadt 2016 aus.  © Stadt Chemnitz/Maciej Kulczyński
Breslaus Vize-Bürgermeister Jakub Mazur (46) empfing die Sachsen und teilte seine Erfahrungen.
Breslaus Vize-Bürgermeister Jakub Mazur (46) empfing die Sachsen und teilte seine Erfahrungen.  © Bernd Rippert
Eine riesige Lasershow brachte Breslau 2016 zum Leuchten. Bis heute wirkt das glanzvolle Jahr nach.
Eine riesige Lasershow brachte Breslau 2016 zum Leuchten. Bis heute wirkt das glanzvolle Jahr nach.  © dpa-Bildfunk/Maciej Kulczyński
Bequem und günstig zur Kultur: Mit dem Sonderzug konnten Gäste aus Berlin für 19 Euro bis nach Wrocław reisen.
Bequem und günstig zur Kultur: Mit dem Sonderzug konnten Gäste aus Berlin für 19 Euro bis nach Wrocław reisen.  © picture alliance/dpa

Breslau profitiert noch immer von der Kulturhauptstadt 2016, auch Chemnitz hofft auf Langzeitwirkung

Charmante Hingucker: Überall in der Stadt erinnern kleine Bronzezwerge an die Oppositionsbewegung der 1980er-Jahre.
Charmante Hingucker: Überall in der Stadt erinnern kleine Bronzezwerge an die Oppositionsbewegung der 1980er-Jahre.  © Bernd Rippert

Mazur kam 2015 als Marketing-Fachmann zurück in seine Heimatstadt. Oder wie er Wrocław nennt: "Stadt meines Herzens." Mazur trug dazu bei, dass seine Stadt ein unverwechselbares Programm erstellte. 4000 Events im Jahr 2016, sechs Millionen Besucher.

"Wir hatten gar keine Zeit, alles zu genießen. Die Nachnutzung der Kulturhauptstadt ist wie ein rollender Schneeball - er wird größer und größer", sagt Mazur.

"Früher ärgerten sich die Breslauer über die schmuddeligen Hinterhöfe. Heute lieben sie die Kultur darin. Der Titel beförderte Breslau in die erste Liga. Und da spielen wir sieben Jahre später immer noch."

So will die Kulturhauptstadt Chemnitz mit 430.000 Euro mehr Bürger-Projekte einbinden
Chemnitz2025 So will die Kulturhauptstadt Chemnitz mit 430.000 Euro mehr Bürger-Projekte einbinden

Eine ähnliche Langzeitwirkung erhoffen sich auch die Chemnitzer. Details zum Programm 2025 wurden beim Besuch in Polen nicht verraten. Geschäftsführer Schmidtke rettete sich in Philosophie: "Aus guter Planung wird gute Laune."

Chemnitzer Kulturbürgermeisterin: "Kulturhauptstadt ist ein Entwicklungsmotor"

Kulturbürgermeisterin Dagmar Ruscheinsky (64, parteilos) will in Chemnitz mehr Begegnung mit Menschen von außen.
Kulturbürgermeisterin Dagmar Ruscheinsky (64, parteilos) will in Chemnitz mehr Begegnung mit Menschen von außen.  © Ralph Kunz

Die Direktorin des Kulturinstituts Wrocław, Dominika Kawalerowicz (37) mahnte auf TAG24-Nachfrage zur Geduld: "Jeder hat seine eigenen Erwartungen, seine eigenen Themen."

Kulturbürgermeisterin Ruscheinsky schwärmt vom Spirit Wrocławs: "Die Menschen haben verstanden, dass sich Kulturhauptstadt rentiert. Sie ist ein Entwicklungsmotor. Auch wir Chemnitzer brauchen mehr Begegnung mit Menschen von außen. Es wird uns stärken."

Nicht nur die Stadt, ahnt Prof. Thomas Popp: "Die Kulturhauptstadt in Chemnitz hat Bedeutung für ganz Deutschland." Er bedankte sich bei den polnischen Gastgebern für die tiefen Einblicke.

"Jetzt ist in Chemnitz Geduld gefragt. Die Projekte Purple Path und Öffnung des Pleißenbachs werden der Region dauerhaft erhalten bleiben. Es wird ein erfolgreiches Jahr."

Für den Kulturhauptstadt-Titel wurde in Breslau viel gebaut

Das Nationale Forum für Musik wurde anlässlich der Ernennung Breslaus zur Kulturhauptstadt Europas errichtet.
Das Nationale Forum für Musik wurde anlässlich der Ernennung Breslaus zur Kulturhauptstadt Europas errichtet.  © Bernd Rippert

Wer in Breslau nach Spuren der Kulturhauptstadt sucht, kommt an drei Bauwerken nicht vorbei: Für 110 Millionen entstand das Nationale Musikforum - Polens größtes Konzerthaus mit 1800 Plätzen, in dem jährlich 2000 Veranstaltungen stattfinden.

Zum Kulturhauptstadtjahr wurde auch die bis dahin sanierte Jahrhunderthalle übergeben. Der 1913 erbaute und 2006 zum Weltkulturerbe erhobene Monumentalbau mit 65 Metern Kuppeldurchmesser ist heute wieder ein Anziehungspunkt für halb Polen. Darin: Sport, Kultur - "sogar Heino sang hier für seine deutschen Fans", schwärmt Renata Bardzik-Mitosz (53) bei einer Führung.

Ins Staunen kommen Betrachter auch angesichts des Vier-Kuppel-Pavillons nebenan. Das für die Jahrhundertausstellung 1913 entworfene Ausstellungsgebäude, stammt von Stararchitekt Hans Poelzig, der auch in Chemnitz tätig war.

2016 eröffnete hier ein Museum für zeitgenössische Kunst. Die aktuelle Ausstellung "Rokoko Madness" (bis Anfang 2024) hat eine deutsche Kunsthistorikerin aufgebaut.

Nicole Ullrich (47): "Hier laufen großartige Ausstellungen. Ich liebe den Pavillon, den es ohne die Kulturhauptstadt so nicht geben würde."

Die Kuppel der Jahrhunderthalle hat einen Durchmesser von 65 Metern. Unter ihr haben bis zu 10.000 Menschen Platz.
Die Kuppel der Jahrhunderthalle hat einen Durchmesser von 65 Metern. Unter ihr haben bis zu 10.000 Menschen Platz.  © 123RF/siriocarnevalino
Kulturbürgermeisterin Dagmar Ruschensky (64, parteilos) beim Rundgang in der Ausstellung "Rococo Madness" im Vier-Kuppel-Pavillon.
Kulturbürgermeisterin Dagmar Ruschensky (64, parteilos) beim Rundgang in der Ausstellung "Rococo Madness" im Vier-Kuppel-Pavillon.  © Bernd Rippert

Impuls für Initiativen

Im Kunsthaus Openheim berichteten Agnieszka Kubicka-Dzieduszycka (55) und Viola Wojnowski (56), wie die Kulturhauptstadt ihre Arbeit prägt.
Im Kunsthaus Openheim berichteten Agnieszka Kubicka-Dzieduszycka (55) und Viola Wojnowski (56), wie die Kulturhauptstadt ihre Arbeit prägt.  © Bernd Rippert

Es gibt Kulturinitiativen in Breslau, die ohne Kulturhauptstadt nicht möglich gewesen wären und die es bis heute gibt. Paradebeispiel ist die private Stiftung "OP ENHEIM".

In einem Barockbau am Salzmarkt entstand ein Zentrum für kulturelle Begegnungen auf unterschiedlichsten Gebieten: mit Kunstgalerie, Räumen für internationale Konferenzen, Residenz-Wohnungen für Künstler, Gastronomie.

Besonderes Augenmerk gilt dem polnisch-deutschen Dialog. Gründerin Viola Wojnowski (56) freut sich über die Chance: "Die Kulturhauptstadt war der große Impuls. Deshalb kam ich nach Breslau, investierte in Breslau und blieb in Breslau."

Titelfoto: Stadt Chemnitz/Maciej Kulczyński, Bernd Rippert

Mehr zum Thema Chemnitz2025: