Chemnitz: Corona-Zahlen gehen durch die Decke! Klinikum verschärft Regeln

Chemnitz - Es geht schon wieder los: Wegen der dramatisch steigenden Corona-Zahlen macht das Klinikum in Chemnitz die Schotten dicht und verlangt FFP2-Masken für alle.

Das Klinikum lässt Besucher nur noch mit aktuellem Covid-Test ins Haus.
Das Klinikum lässt Besucher nur noch mit aktuellem Covid-Test ins Haus.  © Uwe Meinhold

Besucher kommen nur noch mit tagesaktuellem Antigen-Test ins Haus. Ab Freitag kosten Schnelltests zudem wieder Geld. "Das wird wieder ein Chaos", prophezeit Peggy Musuly (40), die für Easy-/Lessing-Apotheke die Tests betreut.

Die Landesregierung hat die Maskenpflicht im Nahverkehr bereits bis Mitte Juli verlängert. Nun schießen in Chemnitz die Zahlen durch die Decke. 386 Neuinfektionen am Montag und Dienstag sorgten für eine 7-Tage-Inzidenz von 291. Diesen Trend bemerkt auch Peggy Musuly in der Apotheke: "Es lassen sich wieder mehr Bürger testen und mehr Tests sind positiv - bei mir ein Drittel."

Auch im Klinikum stellt das Personal "aktuell bedrohlich steigende Zahlen von Neuinfektionen" fest. Deshalb gelte dort wieder die FFP2-Maskenpflicht. Besucher dürfen die Klinik nur mit tagesaktuellem Antigentest betreten - "der Impfstatus spielt dabei keine Rolle", erklärte die Klinik-Pressestelle auf TAG24-Nachfrage. Am Mittwoch lagen im Klinikum wieder 51 Corona-Patienten auf der Normal- und sechs auf der Intensivstation.

Chemnitz: Nach Bluttat in Chemnitzer Hinterhof: Mutter (51) bangt um Sohn (34)
Chemnitz Crime Nach Bluttat in Chemnitzer Hinterhof: Mutter (51) bangt um Sohn (34)

Wie die Testpflicht genau gehandhabt und kontrolliert wird, blieb zunächst unklar. Wie sie praktisch umgesetzt wird, kann Peggy Musuly ebenfalls nicht sagen: "Angeblich soll es Formblätter im Klinikum geben."

Rückkehr der Maskenpflicht: Im Klinikum müssen Mitarbeiter und Besucher FFP2-Maske tragen.
Rückkehr der Maskenpflicht: Im Klinikum müssen Mitarbeiter und Besucher FFP2-Maske tragen.  © Uwe Meinhold
Apotheken-Mitarbeiterin Peggy Musuly (40) rechnet ab Freitag mit Chaos, wenn die Corona-Tests wieder aus eigener Tasche bezahlt werden müssen.
Apotheken-Mitarbeiterin Peggy Musuly (40) rechnet ab Freitag mit Chaos, wenn die Corona-Tests wieder aus eigener Tasche bezahlt werden müssen.  © Maik Börner
Sechs Corona-Patienten liegen im Klinikum auf der Intensivstation (Symbolbild).
Sechs Corona-Patienten liegen im Klinikum auf der Intensivstation (Symbolbild).  © Robert Michael/dpa

Corona-Tests am Freitag für null, 3 oder 15 Euro

Verwirrend: Die Corona-Tests kosten ab Freitag in den Testzentren - je nach Anlass oder Personengruppe - null, drei oder fünfzehn Euro.
Verwirrend: Die Corona-Tests kosten ab Freitag in den Testzentren - je nach Anlass oder Personengruppe - null, drei oder fünfzehn Euro.  © Uwe Meinhold

Die freiwilligen Corona-Bürgertests sollen ab Freitag - je nach Station - rund 15 Euro kosten.

Es gibt jedoch Ausnahmen: 3 Euro sind geplant nach Kontakt mit einer infizierten Person aus dem gleichem Haushalt, bei roter Corona-Warn-App, bei Besuch von Senioren oder Großveranstaltungen im Innenraum.

Gratis-Tests soll es geben bei Besuchen im Krankenhaus oder im Pflegeheim, für Kinder bis sechs, Schwangere, chronisch Kranke oder Infizierte, die sich freitesten müssen.

Titelfoto: Uwe Meinhold, 123rf/drmicrobe

Mehr zum Thema Chemnitz Corona: