Nach Messer-Attacke in Chemnitzer Hinterhof: Auch Mann (34) stirbt im Krankenhaus

Chemnitz - Nach der brutalen Messerattacke in der Nacht auf Samstag in einem Chemnitzer Hinterhof ist nun auch der schwer verletzte Jörg P. (34) im Krankenhaus verstorben.

In der Nacht auf Samstag spielte sich in einem Hinterhof an der Reichenhainer Straße eine schreckliche Bluttat ab: Ein Mann (34) und eine Frau (46) wurden mit einem Messer niedergestochen.
In der Nacht auf Samstag spielte sich in einem Hinterhof an der Reichenhainer Straße eine schreckliche Bluttat ab: Ein Mann (34) und eine Frau (46) wurden mit einem Messer niedergestochen.  © Haertelpress

Das teilte die Chemnitzer Polizei am Mittwochmittag mit. "Nach dem Angriff auf eine 46-jährige Frau und einen Mann (34) am vergangenen Wochenende im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses in der Reichenhainer Straße ist nunmehr auch der 34-Jährige im Krankenhaus [...] seinen Verletzungen erlegen", so ein Polizeisprecher.

Jörg P. wurde bei der Messerattacke so schwer verletzt, dass er zunächst ins Koma versetzt wurde. Auch eine Notoperation verhinderte den Tod des Mannes nicht.

Bei der brutalen Attacke starb auch eine Anwohnerin (46) an ihren schweren Verletzungen. Inzwischen konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter festnehmen. Der schweigt bisher zur Tat.

Fuß vom Gas! Hier stehen vom 26. bis 30. September Blitzer in und um Chemnitz
Chemnitz Blitzer Fuß vom Gas! Hier stehen vom 26. bis 30. September Blitzer in und um Chemnitz

Bislang ist noch völlig unklar, warum der 34-Jährige und die 46-Jährige mit einem Messer angegriffen wurden. "Niemand hat etwas von einem Streit mitbekommen. Seine Freundin, die dort mit ihm wohnt, hat jene Nachbarin schreien gehört und ist dann nach unten gerannt. Ich kann mir nur vorstellen, dass er ihr helfen wollte, dazwischengegangen ist", sagte Jörgs Mutter gegenüber TAG24.

Einige neue Details gibt es: "Wir haben keine Anhaltspunkte, dass der Verdächtige unter Einfluss von Alkohol oder Drogen stand", sagt Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein (62). Er bestätigt auch, dass der 20-jährige Tatverdächtige im nahen Umfeld gelebt hat und die Festnahme nicht reibungslos verlief. Die Polizei musste einen Warnschuss abgeben.

Die Ermittlungen werden sich wohl noch eine Weile hinziehen, solange der mutmaßliche Totschlager nicht auspackt. "Wir sind dabei, Spuren zu sammeln und auszuwerten. Da geht Qualität vor Schnelligkeit", so Klein. Die Beamten hatten vor allem auf den Verstorbenen als Zeugen gesetzt. Nun hoffen die Kripo-Ermittler auf neue Beweise.

Die brutale Messerattacke spielte sich in diesem Hinterhof ab. Was genau geschehen ist, ist immer noch unklar.
Die brutale Messerattacke spielte sich in diesem Hinterhof ab. Was genau geschehen ist, ist immer noch unklar.  © Ralph Kunz

Nun sammelt die Familie des 34-Jährigen Geld, um den Abschied von Jörg zu finanzieren. Zudem will die Familie die Lebenspartnerin des Mannes unterstützen, die erst mal psychisch nicht in der Lage sein wird, zu arbeiten. >>>Hier geht es zur Spenden-Seite.

Originalmeldung: 10. August, 14.33 Uhr, Aktualisiert: 10. August, 17.46 Uhr

Titelfoto: Haertelpress

Mehr zum Thema Chemnitz Crime: