Stau-Gefahr auf A4 nach heftigem Unfall mit drei Schwerverletzten

Frankenberg - Am frühen Freitagnachmittag kam es auf der A4 bei Frankenberg (Landkreis Mittelsachsen) zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei Schwerverletzten.

Der Notarzt wurde mit dem Rettungshubschrauber eingeflogen.
Der Notarzt wurde mit dem Rettungshubschrauber eingeflogen.  © haertelpress / Harry Härtel

Der Crash ereignete sich gegen 14 Uhr auf dem Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Hainichen und Frankenberg in Fahrtrichtung Chemnitz.

Ersten Informationen nach waren bei diesem mindestens drei Fahrzeuge involviert. Sowohl ein Mercedes-Transporter als auch ein Mitsubishi kamen von der Fahrbahn ab und überschlugen sich.

Während der Transporter auf einer Böschung auf der Seite liegen blieb, krachte der Mitsubishi in einen Graben. Dabei wurde der Wagen so heftig demoliert, dass dessen Insassen schließlich von der Feuerwehr aus dem Autowrack befreit werden mussten.

Chemnitz: Maskenpflicht fällt, Kriminalität steigt! Chemnitz will Kontrollen
Chemnitz Lokal Maskenpflicht fällt, Kriminalität steigt! Chemnitz will Kontrollen "deutlich erhöhen"

Mit zum Teil schweren Verletzungen wurden sie danach in ein Krankenhaus gebracht. Zudem war auch ein mit dem Rettungshubschrauber zur Unfallstelle eingeflogener Notarzt im Einsatz.

Den aktuellen Erkenntnissen nach war auch ein Audi-Fahrer an dem Unfall beteiligt. Sein Fahrzeug wurde ebenfalls beschädigt. Ob es noch weitere Unfallbeteiligte gab, ist noch unklar.

Sowohl bei dem Transporter als auch bei dem Mitsubishi handelt es sich wahrscheinlich um einen Totalschaden. Die Schadenshöhe konnte bislang jedoch noch nicht beziffert werden.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten die Insassen des Mitsubishi (links) aus dem Autowrack befreien.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten die Insassen des Mitsubishi (links) aus dem Autowrack befreien.  © haertelpress / Harry Härtel

Wegen des Unfalls musste die A4 für die Bergungsarbeiten und zur Unfallaufnahme gesperrt werden, wodurch sich ein langer Stau bildete. Aktuell wird der Verkehr auf einem Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Titelfoto: haertelpress / Harry Härtel

Mehr zum Thema Chemnitz: