Mit diesem Gegenstand gewann Lydia (33) aus Chemnitz ein Auto

Chemnitz - Wenn Steine zu Kunst werden: Das Künstlerkollektiv "Art Ashram" aus Berlin lud im Rahmen des "Träum-weiter-Festivals" am Klub Solitaer (Chemnitzer Sonnenberg) dazu ein, interessante Steine mit einer Botschaft anzuliefern. Der Wettbewerb brachte den Stein ins Rollen - 35 Teilnehmer machten mit. Den spannendsten Stein hatte die Chemnitzer Künstlerin Lydia Thomas (33). Sie gewann ein Renault Cabrio.

Dieser in einer Wurzel gefangene Stein ist große Kunst - Lydia Thomas (33) aus Chemnitz gewann damit einen Wettbewerb und ein Renault Cabrio.
Dieser in einer Wurzel gefangene Stein ist große Kunst - Lydia Thomas (33) aus Chemnitz gewann damit einen Wettbewerb und ein Renault Cabrio.  © Maik Börner

Das Fundstück von Lydia Thomas: ein Pflasterstein, gefangen in einer Baumwurzel. Die Chemnitzerin fand das Objekt einst am Kappelbach, nahm es mit nach Hause.

Am Freitag sah sie zufällig das Plakat zum Wettbewerb, packte ihren Stein ein - und gewann. Die Gewinnerin ist glücklich: "Das Auto ist 22 Jahre alt, aber schick. Ich freue mich total!"

Auch andere Steine verwandelten sich in Kunst, weiß Mitorganisator Georg Scherlin (36, "Art Ashram"): "Eine Frau zeigte uns einen Fels aus Kuba, den sie anlässlich ihrer dortigen Taufe mitgebracht hatte. Ein Teilnehmer hatte einen versteinerten Wassertropfen aus der vulkanischen Zeit von Chemnitz."

Chemnitz: Ihre Stärken sind Wille und Sprung: Nach Bauchklatscher und viel Schweiß ist Pauline Schäfer bereit
Chemnitz Ihre Stärken sind Wille und Sprung: Nach Bauchklatscher und viel Schweiß ist Pauline Schäfer bereit

Teil der Kunstaktion war der Radiosender "Karl-Marx-FM" im Internet - mit Interviews und vielen Geschichten rund um Steine.

Lydia Thomas, die großformatige Bilder in der Galerie Weise ausstellt, freut sich auf ihre erste Cabrio-Ausfahrt: "Bei passendem Wetter geht's los."

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute: