Gaslaternen in Chemnitz werden ausgetauscht: Hier könnt Ihr über neue abstimmen!

Chemnitz - In Schloßchemnitz sollen die alten Gasleuchten gegen neue ausgetauscht werden. Die Chemnitzer können nun abstimmen, welche neuen Laternen dort künftig stehen sollen.

Wie sollen die neuen Laternen im Bereich der Salzstraße/Waldleite aussehen? Zwischen vier Modellen kann gewählt werden.
Wie sollen die neuen Laternen im Bereich der Salzstraße/Waldleite aussehen? Zwischen vier Modellen kann gewählt werden.  © eins/inetz

Alle Anwohner und auch Interessierte sind dazu aufgerufen abzustimmen, wie die neuen Leuchtenmodelle im Bereich der Salzstraße/Waldleite aussehen sollen.

Abstimmen könnt Ihr zwischen vier Leuchtenmodellen.

"Dafür wurden gemeinsam mit dem Denkmalschutz historisch bis moderne Modelle gewählt, welche städtebaulich besonders gut in die Gegend passen würden", teilte die Stadt mit.

Chemnitz: Chemnitzer Unterwäschen-Hersteller erweitert sein Portfolio
Chemnitz Lokal Chemnitzer Unterwäschen-Hersteller erweitert sein Portfolio

Am Ende macht das Rennen das Leuchtenmodell, das die meisten Stimmen bekommen hat.

Das Gewinnermodell soll dann im ersten Halbjahr 2024 im Bereich Salzstraße/Waldleite als Straßenbeleuchtung eingebaut werden.

Über die jeweiligen Modelle, 1, 2, 3 oder 4 könnt Ihr in der Umfrage der Stadt Chemnitz abstimmen.

Die aktuellen Gasleuchten sehen so aus.
Die aktuellen Gasleuchten sehen so aus.  © eins/inetz

Wieso die Umstellung von Gas auf LED-Leuchten?

In den deutschen Innenstädten war noch vor 100 Jahren die Beleuchtung mittels Gaslaternen Stand der Technik. In Chemnitz werden heute noch 320 Gaslaternen betrieben, neben 24.549 elektrischen Leuchten (Stand 1. Januar 2023). Die Gaslaternen stehen alle unter Denkmalschutz.

Allerdings ist die Beleuchtung mit Gas heute energetisch sehr ineffektiv, teuer und auch wartungsintensiv.

"So hat eine Gasleuchte einen energetischen Anschlusswert von 1.000 Watt, eine vergleichbare elektrische Leuchte dagegen nur 30 Watt. Negative Umweltaspekte, etwa, dass 95 Prozent des eingesetzten Gases der historischen Leuchten in Abwärme gewandelt wird, sind ebenfalls zu beachten", heißt es aus dem Rathaus.

In Abstimmungen zwischen den Denkmalschutzbehörden des Freistaats Sachsen und der Stadt Chemnitz, der eins/inetz sowie dem Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Chemnitz wurde vereinbart, dass in den Jahren 2023 bis 2026 121 der noch insgesamt 320 vorhandenen Gaslaternen in Chemnitz sukzessive abgelöst werden dürfen.

"Gemäß dieser Abstimmung wurden konkrete Straßen und Lichtpunkte in bestimmten Stadtteilen festgelegt, in denen standardmäßige moderne Leuchten im Einzelfall oder historisch anmutende und optisch gleichwertige Kandelaber im Stil von Gaslaternen, aber mit LED betrieben (Repliken), zum Einsatz kommen können. Dies hängt auch von der städtebaulichen Prägung, von der Straßensituation und Gebäudestruktur ab", heißt es weiter.

Diese Umstellungen haben in der Deulichstraße (Kappel) und Josephienstraße (Schloßchemnitz) bereits begonnen.

Titelfoto: eins/inetz

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: