Tuberkulose in Chemnitz: Verdachtsfälle haben sich bestätigt!

Chemnitz - Tuberkuloseverdachtsfälle in Chemnitz haben sich bestätigt!

Die Stadt teilte am heutigen Freitag mit, dass sich zwei Tuberkuloseverdachtsfälle in Chemnitz bestätigt haben.
Die Stadt teilte am heutigen Freitag mit, dass sich zwei Tuberkuloseverdachtsfälle in Chemnitz bestätigt haben.  © Kristin Schmidt

Wie die Stadt am Freitagmittag mitteilte, haben sich im Zusammenhang mit der im Januar erkrankten Pflegeschülerin die beiden weiteren Verdachtsfälle bestätigt.

Die beiden Personen wurden bereits Ende Januar ins Krankenhaus eingewiesen.

"Die weitergehenden Untersuchungen haben bei diesen beiden Patienten, bei denen es sich ebenfalls um Pflegeschüler:innen handelt, eine Lungentuberkulose festgestellt, die behandelt wird", heißt es weiter in der Mitteilung.

Chemnitz: Ehemaliger Wall-Rewe öffnet in Chemnitz seine Pforten
Chemnitz Lokal Ehemaliger Wall-Rewe öffnet in Chemnitz seine Pforten

Bisher seien die beiden Fälle laut Befunden nicht ansteckend.

Damit sind insgesamt vier Lungentuberkulose-Fälle in Chemnitz bestätigt.

28 Tuberkulose-Infektionen in Chemnitz

Tuberkulose-Bakterien befallen überwiegend die Lunge. (Symbolbild)
Tuberkulose-Bakterien befallen überwiegend die Lunge. (Symbolbild)  © Gregor Fischer/dpa

Betroffen von den Infektionen sind zwei Chemnitzer Pflegeklassen und zwei Pflegeheime. Es wurden laut Stadt bisher circa 170 Kontaktpersonen ermittelt, davon circa 150 in Chemnitz.

Infiziert sind 28 Personen in Chemnitz, 21 davon sind Pflegeschüler.

"Das Amt für Gesundheit und Prävention steht weiterhin mit der Pflegeschule und den betroffenen Pflegeheimen in Kontakt. Ebenso wurden, wo erforderlich, die Gesundheitsbehörden anderer Kommunen informiert", so die Stadt.

Chemnitz: Film-Dreh mitten in der Chemnitzer Innenstadt
Chemnitz Lokal Film-Dreh mitten in der Chemnitzer Innenstadt

In bestimmten Fällen wurde ein vorübergehendes Betretungsverbot für die Pflegeeinrichtungen ausgesprochen. Mitarbeitende beziehungsweise Auszubildende müssen während der Arbeit eine FFP2-Maske tragen.

Die Tuberkulose gehört zu den weltweit am häufigsten verbreiteten Infektionskrankheiten. Je länger die Erkrankung dauert und je anfälliger das Immunsystem der betroffenen Person ist, desto höher sei die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ausgangs.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation erkranken weltweit jährlich circa zehn Millionen Menschen an Tuberkulose, 1,5 Millionen davon sterben. Deutschland hat eine niedrige Erkrankungsrate. Wer sich mit dem Erreger infiziert, muss nicht auch an Tuberkulose erkranken. Meistens kann der Organismus die Bakterien bekämpfen oder sie abkapseln.

In Chemnitz sind im vergangenen Jahr insgesamt 32 Tuberkulose-Erkrankungen gemeldet worden. Darunter auch sechs Kinder, fünf der erwachsenen Patienten sind verstorben.

Titelfoto: Bildmontage: Kristin Schmidt, Gregor Fischer/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: