Keine Quarantäne für infizierte Mitarbeiter? Vorwürfe nach 70 Corona-Fällen in Chemnitzer Pflegeheim

Chemnitz - Die Corona-Lage in Chemnitz hat sich dramatisch verschärft. Das Gesundheitsamt meldete 92 neue Fälle, allein 70 im ASB-Pflegeheim "Am Goetheplatz" Herderstraße). 

Kita-Leiter Eric Worm (32) musste das "Spielhaus" wegen Corona schließen.
Kita-Leiter Eric Worm (32) musste das "Spielhaus" wegen Corona schließen.  © Kristin Schmidt

Zudem schloss die Stadt zwei Kitas. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) erhebt nun Vorwürfe gegen das Gesundheitsamt: Zwischen dem ersten positiven Test und dem Test für alle Mitarbeiter sowie Bewohner seien zwölf Tage vergangen.

ASB-Geschäftsführer Gunter Melzer (64) ist empört: "So, wie das Gesundheitsamt arbeitet, vermeidet man keine Infektion. Wir stehen zu Unrecht am Pranger!" 

So schildert Melzer den Ablauf: Am 14. Oktober meldete eine Mitarbeiterin ihren positiven Test. Fünf Tage danach ließ das Gesundheitsamt die betroffene Wohngruppe testen. 

Nur auf Nachfrage am 22. Oktober erfuhr das Heim, dass drei Bewohner und zwei Mitarbeiter positiv seien. Erst am 26. Oktober wurden alle 180 Bewohner und 170 Mitarbeiter getestet - 70 Infektionen!

Gunter Melzer ist alarmiert: "Das Gesundheitsamt erließ keine Quarantäne für infizierte Mitarbeiter. Alle Pflegeheime sollten auf umfassende Tests bestehen!" 

Das Gesundheitsamt weist Vorwürfe zurück

350 Mitarbeiter und Bewohner ließ das Gesundheitsamt im Pflegeheim in der Herderstraße testen.
350 Mitarbeiter und Bewohner ließ das Gesundheitsamt im Pflegeheim in der Herderstraße testen.  © Kristin Schmidt

Das Gesundheitsamt weist die Vorwürfe zurück. Leiter Harald Uerlings (61): "Die ersten Ergebnisse wurden direkt dem Heim mitgeteilt. Um 350 Personen zu testen, bedurfte es einer größeren logistischen Vorbereitung. Von einem Versagen kann keine Rede sein." 

Uerlings zweifelt am ASB-Hygiene-Konzept: "Warum sich so viele Personen in verschiedenen Heimbereichen infizieren konnten, muss geklärt werden."

Derweil gab es positive Tests auch in Kindergärten. Die städtische Kita "Zwergenhaus" in der Neukirchner Straße und die BIK-Kita "Spielhaus" in der Ludwigstraße wurden bis November geschlossen. Betroffen sind rund 200 Kinder und Mitarbeiter. BIK-Leiter Eric Worm (32): "Alle Eltern haben ihre Kinder sofort abgeholt." Angeblich gab es auch in der BIK-Kita in der Pappelstraße drei Corona-Positive. Eric Worm wartet nun auf die Schließung.

70 infizierte Bewohner und Mitarbeiter im ASB-Pflegeheim "Am Goetheplatz": Bisher gibt es nur leichte Krankheitsbilder.
70 infizierte Bewohner und Mitarbeiter im ASB-Pflegeheim "Am Goetheplatz": Bisher gibt es nur leichte Krankheitsbilder.  © Kristin Schmidt
ASB-Chef Gunter Melzer (64) erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stadt und das Gesundheitsamt.
ASB-Chef Gunter Melzer (64) erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stadt und das Gesundheitsamt.  © Uwe Meinhold

Aufgrund der vielen Neuinfektionen ist die 7-Tage-Inzidenz für Chemnitz sprunghaft auf 97 gestiegen. 

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0