Wegen Impfpflicht: Rathaus droht Pflegerin aus Chemnitz mit Betretungsverbot

Chemnitz - Eine Pflegerin aus Chemnitz steht eventuell vor dem beruflichen Aus: Weil sich Yvonne Honomichl (43) nicht hat impfen lassen, droht ihr das Gesundheitsamt mit einem Betretungsverbot ihres Arbeitsplatzes ab Donnerstag.

Pflegerin Yvonne Honomichl (43) ist nicht geimpft - ihr droht ein Betretungsverbot. Daher hat sie nun eine Anwältin eingeschaltet.
Pflegerin Yvonne Honomichl (43) ist nicht geimpft - ihr droht ein Betretungsverbot. Daher hat sie nun eine Anwältin eingeschaltet.  © Maik Börner

Die Chemnitzerin arbeitet in der Behinderten-Wohnstätte Altendorf der Heim gGmbH. Trotz "einrichtungsbezogener Impfpflicht" ließ sie sich nicht impfen. Aus Gesundheitsgründen, wie sie versichert.

Jetzt drohte ihr das Gesundheitsamt nicht nur ein Betretungsverbot für ihren Arbeitsplatz an, sondern auch ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro. Die Betroffene nennt die Drohung ungerecht: "Ich möchte weiterarbeiten, wie in den vergangenen 25 Jahren. Ich hoffe, dass ich als unverzichtbar eingestuft werde."

Yvonne Honomichl nahm sich eine Anwältin, Diana Henning (50). Die kann noch nichts unternehmen: "Erst wenn die Auflage kommt, kann ich Widerspruch einlegen."

Chemnitz: Nanu, warum wurden die Buchstaben von der Galerie Roter Turm in Chemnitz entfernt?
Chemnitz Lokal Nanu, warum wurden die Buchstaben von der Galerie Roter Turm in Chemnitz entfernt?

Die Juristin glaubt, dass Betretungsverbote generell aufgehoben würden, um den Pflegeschlüssel zu erhalten. "Dennoch bangt jeder um seinen Arbeitsplatz, wenn das Gesundheitsamt solche Schreiben verschickt."

Impfen - ja oder nein? Viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen wollen sich der Pflicht nicht beugen.
Impfen - ja oder nein? Viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen wollen sich der Pflicht nicht beugen.  © Moritz Frankenberg/dpa

Jetzt wird's ernst! Gesundheitsamt geht gegen mehr als 3000 Chemnitzer vor

Das Gesundheitsamt Chemnitz hat gut 3000 ungeimpfte Mitarbeiter im Gesundheitswesen angeschrieben.
Das Gesundheitsamt Chemnitz hat gut 3000 ungeimpfte Mitarbeiter im Gesundheitswesen angeschrieben.  © Sven Gleisberg

Die Heim gGmbH wollte zum Einzelfall nichts sagen, kündigte aber an, um alle Helfer zu kämpfen.

Geschäftsführerin Andrea Gernhardt: "Jeder Mitarbeiter hat einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie geleistet, leistet ihn noch."

Das Gesundheitsamt teilte auf Nachfrage mit, dass 340 Einrichtungen zusammen 3123 potenziell Ungeimpfte gemeldet hätten. 1900 hätten geantwortet - mit Impfnachweisen, Attesten, Ablehnung der Impfung.

Heftiger Baum-Crash bei Chemnitz: Frau (46) und Kind (3) schwer verletzt
Chemnitz Unfall Heftiger Baum-Crash bei Chemnitz: Frau (46) und Kind (3) schwer verletzt

"Nun folgen individuelle Einzelfallprüfungen", erklärte eine Stadtsprecherin.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: