Busse und Bahnen ohne Fahrer: Wann ist es in Chemnitz so weit?

Chemnitz - Sie sind die Zukunft des ÖPNV: führerlose Busse und Bahnen. Doch das Chemnitzer Rathaus lässt sich Zeit mit dem autonomem Nahverkehr.

Vier Unternehmen schließen im Oktober 2022 eine Kooperation für das Forschungsprojekt SmarTram (v.l.n.r.): Volkmar Vogel (Hörmann), Axel Pätzold (Fusion Systems), Andreas Mösenbacher (iABG) und David Joram (CVAG).
Vier Unternehmen schließen im Oktober 2022 eine Kooperation für das Forschungsprojekt SmarTram (v.l.n.r.): Volkmar Vogel (Hörmann), Axel Pätzold (Fusion Systems), Andreas Mösenbacher (iABG) und David Joram (CVAG).  © Kristin Schmidt

Ende 2022 hatte der Stadtrat das Rathaus beauftragt, binnen eines Jahres ein Konzept für autonomen Nahverkehr vorzulegen. Bis jetzt liegt das Papier aber noch nicht einmal im Entwurf vor.

"Wir haben zwei Projekte zur Etablierung eines autonomen Shuttles initiiert", erklärt Baubürgermeister Michael Stötzer (51, Grüne) auf Anfrage der FDP-Ratsfraktion. Beide Vorhaben hätten aber keine Förderung bekommen und liegen daher auf Eis.

Parallel dazu wollte die CVAG mit Schienenfahrzeugbauer Hörmann den Prototyp einer führerlosen Straßenbahn entwickeln.

Chemnitz: Sucht die Stadt bald einen neuen Pächter für leer stehenden Ratskeller?
Chemnitz Politik Chemnitz: Sucht die Stadt bald einen neuen Pächter für leer stehenden Ratskeller?

"Wir wollen in Deutschland die Ersten sein, die mit einer autonomen Tram raus aus dem Betriebshof auf eine Strecke gehen", hatte Hörmann-Vize Volkmar Vogel noch 2022 bei der Vorstellung des "SmarTram"-Projektes gesagt. Zur Kulturhauptstadt 2025 sollte die Teststrecke in Chemnitz fertig sein.

Seitdem ist es still um das 5-Millionen-Euro-Vorhaben geworden, das zur Hälfte vom Bund gefördert wird. Hörmann-Vize Vogel kündigte auf Nachfrage an, in einigen Wochen "auf Vorzeigbares zu verweisen".

Die CVAG startete ein Pilotprojekt, doch momentan ist es ganz still um das 5-Millionen-Euro-Vorhaben.
Die CVAG startete ein Pilotprojekt, doch momentan ist es ganz still um das 5-Millionen-Euro-Vorhaben.  © Visualisierung CVAG

Bürgermeister Stötzer erklärte, die Technologie könne "in absehbarer Zeit nicht serienreif entwickelt werden".

Titelfoto: Visualisierung CVAG

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: