Doppelhaushalt in Chemnitz beschlossen: 2025 ist das städtische Sparschwein leer

Chemnitz - Es ist vollbracht. In einer Marathonsitzung hat der Chemnitzer Stadtrat den Doppelhaushalt für 2023/24 beschlossen. Damit ist die Verwaltung handlungsfähig - wenn die Landesdirektion das Zahlenwerk abnickt.

Der künftige Basketballplatz im Konkordiapark. Dank Geld vom Freistaat kann die Anlage mit dem Beschluss zum Haushalt nun begonnen werden.
Der künftige Basketballplatz im Konkordiapark. Dank Geld vom Freistaat kann die Anlage mit dem Beschluss zum Haushalt nun begonnen werden.  © Simulation: Planungsbüro sLandArt

Der Fokus liegt auf dem Straßenbau, dem Neubau und der Sanierung von Schulen sowie auf der Ertüchtigung von Kitas. Für jeden einzelnen dieser Bereiche sind zweistellige Millionensummen eingestellt.

Die Neefestraße, die Eisenbahnkreuzung Bornaer Straße und die Fußgängerüberführung an der Wladimir-Sagorski-Straße bilden die Schwergewichte beim Bereich "Straßen/Brücken".

Bei den Schulen werden große Summen für die Grundschule Adelsberg, den Neubau der Grundschule Weststraße, die Oberschule Am Hartmannplatz sowie die Marianne-Brandt-Oberschule ausgegeben. Bei den Kitas können sich unter anderem die Einrichtungen an der Altendorfer Straße 25 und an der Auerswalder Straße 119 über Geld freuen.

Der neue Stadtrat in Chemnitz: Mehr AfD, viel Wagenknecht
Chemnitz Politik Der neue Stadtrat in Chemnitz: Mehr AfD, viel Wagenknecht

Auch an den Vereinssport ist gedacht. Der SSV Textima bekommt am Sportplatz Erfenschlag einen Neubau und der TSV IFA einen Kunstrasenplatz. Zudem kauft die Stadt das Poststadion. Darüber hinaus wird das Juniorenstadion saniert, ebenso die Schwimmhalle am Südring.

Extrageld auch für die Schlossteichinsel: Weil im Haushalt 58.200 Euro zusätzlich stehen, können zwei Gärtner zwei Jahre lang angestellt werden.
Extrageld auch für die Schlossteichinsel: Weil im Haushalt 58.200 Euro zusätzlich stehen, können zwei Gärtner zwei Jahre lang angestellt werden.  © Maik Börner

Chemnitz verschuldet sich weiter

Das Budget für Straßenbau wurde massiv aufgestockt. Hier im Bild zu sehen ist die Hainstraße.
Das Budget für Straßenbau wurde massiv aufgestockt. Hier im Bild zu sehen ist die Hainstraße.  © Haertelpress

Problematisch: Der Haushalt ist vorn und hinten unterdeckt. Um so viel ausgeben zu können wie geplant, müssen alle Steuereinnahmen steigen. Zudem verschuldet sich Chemnitz weiter. So wird ein 2022 beschlossener Kredit über 57 Millionen Euro in Anspruch genommen.

Dabei sieht sich Kämmerer Ralph Burghart (52, CDU), der die Stadtrats-Sitzung in Vertretung des erkrankten OB Sven Schulze (51, SPD) leitete, mit steigenden Kosten für Zins und Tilgung konfrontiert.

Noch kann die Haushaltslücke auch durch den Griff in die Rücklagen kompensiert werden. Doch bereits 2025 ist das städtische Sparschwein leer.

Titelfoto: Simulation: Planungsbüro sLandArt, Haertelpress, Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: