Container-Dorf statt Streichelzoo: "Jetzt brauche ich einen Gnadenhof für 26 Schafe!"

Dresden - Die neun geplanten Container-Dörfer für Geflüchtete in Dresden sorgen weiter für Diskussionen. Auch eine große Wiese in Strehlen ist dafür vorgesehen.

Tierfreundin Jacqueline Löser (40) sucht ein neues Zuhause für ihre Schafe, hofft auf Hilfe.
Tierfreundin Jacqueline Löser (40) sucht ein neues Zuhause für ihre Schafe, hofft auf Hilfe.  © Norbert Neumann

Anders als die meisten anderen Standorte wird die Fläche seit Jahren genutzt: Tierfreundin Jacqueline Löser (40) hält dort 26 Schafe, schuf einen kleinen Streichelzoo.

Muss sie weichen, braucht sie einen neuen Gnadenhof und Hilfe beim Umzug.

Seit 2014 hat sie die Wiese von der Stadt gepachtet, dort ganzjährig Schafe untergebracht.

Dresden: Nach Baugenehmigung für die Königsbrücker: Stadträte drücken aufs Tempo!
Dresden Nach Baugenehmigung für die Königsbrücker: Stadträte drücken aufs Tempo!

Die Dresdner Tierarzthelferin hat ein Herz für Schäfchen, rettete viele vor der Schlachtbank, nach und nach kamen weitere hinzu.

Heute erfreuen sich Jung und Alt daran, im Sommer dürfen Kinder sogar auf dem Gehege mit Bestallung streicheln.

Doch nun soll das beliebte Kleinod weichen. Es sei "sehr wahrscheinlich", dass ihre Fläche auf dem Grundstück nicht erhalten bleiben kann, teilte das Rathaus Jacqueline Löser mit.

Die Schafe müssen umziehen

Auch Senior Volker Vogt (81) kommt gerne zum Füttern vorbei.
Auch Senior Volker Vogt (81) kommt gerne zum Füttern vorbei.  © Norbert Neumann

Grund: Ab Herbst sollen darauf asylsuchende Familien (bis 152 Personen) in Containern untergebracht werden.

Nicht nur für die Kinder wäre der Verlust der Tiere traurig. "Ich würde gerne hier bleiben", sagt die Schafhüterin.

"Sollte die Stadt mir den Pachtvertrag kündigen, weiß ich nicht wohin mit den Tieren. Vielleicht könnten sie auf einer Teilfläche bleiben."

Dresden: Pfingstverkehr: Heute wird die A4 zur Staufalle
Dresden Pfingstverkehr: Heute wird die A4 zur Staufalle

"Sonst bräuchte ich dann einen neuen Gnadenhof, wo die Schafe friedlich leben können."

"Die Kosten für die neue Unterbringung und auch den Umzug kann ich aber alleine nicht stemmen. Es wäre toll, wenn sich dafür Unterstützer oder Landwirte finden, die uns helfen können."

Wer helfen kann, erreicht Jacqueline Löser unter Telefon 0152/33731178 oder via E-Mail: Jacki_Don@web.de

Erstmeldung: 5.30 Uhr. Aktualisiert: 9.29 Uhr.

Titelfoto: Fotomontage: Norbert Neumann//Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden: