Ab Sonntag nur noch 2G im Restaurant: Kommen die Wirte endlich ins Plus?

Dresden - Ab Sonntag gilt die neue Corona-Verordnung – mit Lockerungen für die Gastronomie. Dann dürfen Lokale ihre Öffnungszeiten wieder frei gestalten. Geimpfte und genesenen Gäste müssen keinen Negativ-Test mehr vorweisen. Doch von einem Aufatmen in der Branche kann keine Rede sein. Die Stimmung unter den Dresdner Wirten reicht von enttäuscht bis leicht zuversichtlich.

"Kein großer Durchbruch", meint "Luisenhof"-Chef Carsten Rühle (52).
"Kein großer Durchbruch", meint "Luisenhof"-Chef Carsten Rühle (52).  © Eric Münch

"Die Lockerung macht keinen großen Unterschied. Unsere Gäste sind zum Großteil geboostert. Ein Durchbruch wäre eine 3G-Regelung gewesen", bringt es "Luisenhof"-Wirt Carsten Rühle (52) auf den Punkt.

Unverständlich ist ihm das Festhalten an 2G im Außenbereich.

"Die Lockerungen sind enttäuschend. Wir hatten gehofft, dass wenigstens im Biergarten die Kontaktnachverfolgung wegfällt. Das ist ein enormer Aufwand, der auch Personal bindet", sagt "ElbeGarten"-Chef Andreas Wünsche (57).

Neuer Omikron-Impfstoff in Dresden: Wer will, kann an die Spritze
Dresden Corona Neuer Omikron-Impfstoff in Dresden: Wer will, kann an die Spritze

"Für uns als reine Biergarten-Gastronomie hat sich gar nichts geändert oder gar gelockert", bestätigt der Johannstäder "Fährgarten"-Wirt Jens Bauermeister (57) enttäuscht.

"ElbeGarten"-Wirt Andreas Wünsche (57) hatte sich für sein Restaurant samt Biergarten am Blauen Wunder mehr erhofft.
"ElbeGarten"-Wirt Andreas Wünsche (57) hatte sich für sein Restaurant samt Biergarten am Blauen Wunder mehr erhofft.  © Norbert Neumann
"Fährgarten"-Wirt Jens Bauermeister (57) muss es mit Humor ertragen - für Biergärten ändert sich nichts.
"Fährgarten"-Wirt Jens Bauermeister (57) muss es mit Humor ertragen - für Biergärten ändert sich nichts.  © Thomas Türpe

Die allgemeine Richtung stimme, so Daniel Quis vom "Steffenhagen"

Langsam kehrt das Lächeln zurück: Daniel Quis (29) schaut vorsichtig, aber mit Optimismus in die Zukunft.
Langsam kehrt das Lächeln zurück: Daniel Quis (29) schaut vorsichtig, aber mit Optimismus in die Zukunft.  © Norbert Neumann

Daniel Quis (39) vom "Steffenhagen" (Neustadt) hegt indes große Erwartungen. Durch die Testpflicht hätten die Gäste werktags keine Motivation gehabt, das Lokal nach Feierabend zu besuchen.

Der Wirt: "Wir hoffen, dass die Menschen nun verstärkt unter der Woche kommen und somit unsere Wochenenden entlastet werden."

Die allgemeine Richtung aber stimme, so der Hausherr.

Ab Oktober eigentlich dritte Spritze: Was die verschärften Regeln für die Pflege-Impfpflicht bedeuten
Dresden Corona Ab Oktober eigentlich dritte Spritze: Was die verschärften Regeln für die Pflege-Impfpflicht bedeuten

Seit Mitte Januar, mit der Verschiebung der Sperrstunde von 20 auf 22 Uhr, verzeichnet er wieder steigenden Umsatz.

"Unter der neuen Regelung können Gäste bei uns bis 0 Uhr bleiben und noch gemütlich ihr Glas austrinken."

Multi-Gastronom Thomas Widmann (56, u.a. "Tapas Barcelona"; "Burgerei" und "La Osteria") sagt: "Wir merken jetzt schon, dass wieder mehr Menschen in die Stadt kommen. Wir sind guter Hoffnung, dass der Umsatz weiter steigt, wenn 2G+ wegfällt."

Gastronom Thomas Widmann (56) hofft, dass mit 2G wieder mehr Gäste zum Essen in die Stadt kommen.
Gastronom Thomas Widmann (56) hofft, dass mit 2G wieder mehr Gäste zum Essen in die Stadt kommen.  © Thomas Türpe
Im Dresdner Restaurant "Tapas Barcelona" ist die Vorfreude groß.
Im Dresdner Restaurant "Tapas Barcelona" ist die Vorfreude groß.  © Thomas Türpe

"Schießhaus"-Wirtin Ute Stöhr kann mit der Lockerung leben

Für "Schießhaus"-Wirtin Ute Stöhr (52) ist 2G okay.
Für "Schießhaus"-Wirtin Ute Stöhr (52) ist 2G okay.  © Petra Hornig

Auch "Schießhaus"-Wirtin Ute Stöhr (52) kann mit der Lockerung leben.

"Angesichts der hohen Positiv-Zahlen ist das okay. Ich hatte selbst als Geimpfte Corona, und das war alles andere als eine Erkältung", sagt die Altstadt-Gastronomin.

"Auch mit der 2G-Plus-Regelung war das Schießhaus relativ gut gefüllt. Wenn der Test wegfällt ist, ist es eine Erleichterung für die Gäste."

Für Susi Ackermann von "Susi's Sportsbar" ist die Durststrecke endlich vorbei

Susi Ackermann (42) öffnet am Sonntag endlich wieder ihre Sportsbar am Dynamo-Stadion.
Susi Ackermann (42) öffnet am Sonntag endlich wieder ihre Sportsbar am Dynamo-Stadion.  © Eric Münch

Für Susi Ackermann (42) ist die Durststrecke endlich vorbei. Zum Dynamo-Spiel am Sonntag öffnet sie "Susi's Sportsbar" erstmals nach drei Monaten wieder – zumindest den überdachten Biergarten (2G) mit Live-Übertragung der Begegnung.

Susi sieht es sportlich: "Alle anderen müssen auch nicht verdursten. Der Bierwagen mit Straßenverkauf ist für jeden Gast geöffnet."

Vorerst plant sie, nur zu den Fußballspielen zu öffnen.

Titelfoto: Bildmontage: Norbert Neumann & Thomas Türpe & Petra Hornig & Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Corona: