Ausgeraubt und gefoltert: Junger Mann ging in blutige Sexfalle

Dresden - Er erhoffte sich Sex, doch es wurde ein Martyrium: Einen jungen Dresdner (20) soll Maxi-Maria H. (20) in ihre Wohnung gelockt haben. Laut Staatsanwaltschaft raubten ihn dort Maxi-Maria und ihr Freund Victor S. (33) brutal aus. Beiden drohen jetzt mehr als fünf Jahre Haft.

Maxi-Maria H. (20) soll den Dresdner in eine Falle gelockt haben.
Maxi-Maria H. (20) soll den Dresdner in eine Falle gelockt haben.  © privat

Es begann im Sommer über die Flirt-App "Lovoo": Aus Sicht der Ermittler schrieb Maxi-Maria den jungen Mann an, stellte ihm Geschlechtsverkehr in Aussicht.

Schnell kam es zum Treffen am 27. August in der Wohnung der Frau in der Behringstraße: "Im Laufe des Abends sollen die Beschuldigten den Geschädigten gefesselt und ihn anschließend über mehrere Stunden misshandelt haben", so Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt (47).

"So sollen die Beschuldigten den Geschädigten mehrfach geschlagen, getreten, mit Reinigungsmitteln besprüht, mit Gegenständen beworfen, mit zwei Messern leicht in die Haut geritzt und ihm für mehrere Sekunden eine Plastiktüte über den Kopf gestülpt haben."

Coronavirus in Dresden: Inzidenz in Sachsen wieder über 500
Dresden Corona Coronavirus in Dresden: Inzidenz in Sachsen wieder über 500

So unter Druck soll er sein Handy im Wert von 350 Euro herausgerückt und weitere 400 Euro überwiesen haben. Anschließend sollen die beiden ihn unter Drohungen laufen lassen haben. Einen Tag später nahm die Polizei beide fest, am Folgetag wanderten sie in U-Haft.

In ihrer Wohnung in der Behringstraße soll Maxi Maria H. mit Freund Victor S. (33) einen jungen Mann ausgeraubt haben.
In ihrer Wohnung in der Behringstraße soll Maxi Maria H. mit Freund Victor S. (33) einen jungen Mann ausgeraubt haben.  © Steffen Füssel

Die Staatsanwaltschaft hat gegen beide Anklage wegen erpresserischen Menschenraubs erhoben. Darauf stehen mindestens fünf Jahre Haft.

Titelfoto: Montage: Steffen Füssel, privat

Mehr zum Thema Dresden Crime: