Versuchter Raub: Taxifahrer mit abgebrochener Bierflasche bedroht

Dresden - In der Nacht zu Mittwoch musste sich die Dresdner Polizei mit zwei Fällen beschäftigen. Ein Taxifahrer wurde von einem aggressiven Fahrgast bedroht. Eine Stunde zuvor stritten sich drei Männer in einem Wohnheim für Geflüchtete.

Der Polizei-Einsatz in der Albertstadt sollte nicht der einzige Fall in der Nacht zu Mittwoch werden. (Symbolbild)
Der Polizei-Einsatz in der Albertstadt sollte nicht der einzige Fall in der Nacht zu Mittwoch werden. (Symbolbild)  © 123RF/sir270

Der erste Einsatz spielte sich gegen 3.30 Uhr in der Albertstadt ab.

Wie die Polizeidirektion Dresden mitteilte, war ein 24-jähriger Afghane in der Provianthofstraße mit einem anderen Afghanen (25) sowie einem Syrer (22) in Streit geraten.

Dabei verletzte der 24-Jährige die anderen beiden Männer mit einem Messer, sodass sie medizinisch versorgt werden mussten. Alarmierte Polizeibeamte machten den Tatverdächtigen dingfest. Die Kriminalpolizei hat weitere Ermittlungen übernommen.

Dresden: Kinder auf Dresdner Spielplatz mit Messer bedroht und verletzt: Zeugen gesucht!
Dresden Crime Kinder auf Dresdner Spielplatz mit Messer bedroht und verletzt: Zeugen gesucht!

Etwa eine Stunde später kam es zu einem anderen Vorfall, diesmal in der Seevorstadt. Dabei soll ein noch Unbekannter versucht haben, einen 56-jährigen Taxifahrer auszurauben.

Dresden: Täter forderte Geld und bedrohte den Taxifahrer

Ein Taxifahrer (56) reagierte geistesgegenwärtig und konnte damit den Täter zur Flucht bewegen. (Symbolbild)
Ein Taxifahrer (56) reagierte geistesgegenwärtig und konnte damit den Täter zur Flucht bewegen. (Symbolbild)  © 123RF/teka77

Der Mann stieg an der Bautzner Straße in das Taxi und ließ sich auf die St. Petersburger Straße fahren. Dort angekommen bedrohte er den 56-Jährigen mit einer abgebrochenen Bierflasche und forderte Geld.

Der Taxifahrer, der unverletzt blieb, rief laut um Hilfe, woraufhin der Täter in unbekannte Richtung floh. Auch in diesem Fall ermittelt die Kriminalpolizei.

Titelfoto: 123RF/sir270

Mehr zum Thema Dresden Crime: