Die Brunnenbohrer von der Saloppe: Am alten Wasserwerk wird wieder Wasser gefördert!

Dresden - Wer hätte das gedacht! Zehn Jahre nach Stilllegung der Saloppe als Wasserwerk kommt von hier ab nächstem Jahr wieder Wasser. Damit soll das Infineon-Werk im Dresdner Norden versorgt werden.

Danny Ebermann (28) und Benedikt Schillhahn (20) bauten gestern in Brunnen Nummer 12 den 3,5 Meter langen Edelstahlfilter ein.
Danny Ebermann (28) und Benedikt Schillhahn (20) bauten gestern in Brunnen Nummer 12 den 3,5 Meter langen Edelstahlfilter ein.  © Thomas Türpe

Das Wasser kommt allerdings nicht aus dem historischen Gebäude, das mittlerweile Luxuswohnungen beherbergt. Stattdessen lässt SachsenEnergie davor derzeit 15 neue Brunnen bohren.

Ganze 17 Meter tief reichen die Bohrungen, die im Abstand von 80 Metern entlang des Elberadwegs bis zum Schloss Albrechtsberg in den Boden getrieben werden.

Aus einer Schicht aus Sand und Kies in elf bis 15 Meter Tiefe sollen Pumpen dann ein Mischwasser aus naturnah aufbereitetem Uferfiltrat der Elbe sowie einem kleinen Anteil Grundwasser liefern.

Dresden: Fremder Mann steht plötzlich in Wohnung von Dresdnerin: Dann eskaliert die Lage
Dresden Crime Fremder Mann steht plötzlich in Wohnung von Dresdnerin: Dann eskaliert die Lage

50 bis 60 Kubikmeter dieses sogenannten Rohwassers können mit jedem der Brunnen pro Stunde gewonnen werden.

"Das sind 18 Millionen Ein-Liter-Flaschen", sagt Projektingenieur Rico Bartok (35). Ein Problem für die Elbe sei diese Menge nicht.

"Selbst wenn man die gesamte Trinkwasserversorgung Dresdens mit täglich 124 Millionen Litern aus der Elbe entnehmen würde, wären das bei einem Pegel von 45 Zentimetern weniger als zwei Prozent des Elbwassers."

Vor der Saloppe werden 17 Meter tiefe Brunnen gebohrt.
Vor der Saloppe werden 17 Meter tiefe Brunnen gebohrt.  © Thomas Türpe
Projektingenieur Rico Bartak (35) zeigt, aus welcher Bodenschicht das Wasser gewonnen wird.
Projektingenieur Rico Bartak (35) zeigt, aus welcher Bodenschicht das Wasser gewonnen wird.  © Thomas Türpe
Mit dem Rohwasser von der Saloppe wird ab nächstem Jahr Infineon versorgt. Dort wird derzeit noch Trinkwasser genutzt.
Mit dem Rohwasser von der Saloppe wird ab nächstem Jahr Infineon versorgt. Dort wird derzeit noch Trinkwasser genutzt.  © Oliver Killig

Das geförderte Wasser fließt über eine bereits vorhandene Rohrleitung aus der Zeit zwischen 1995 und 2012, als die Saloppe noch ein Brauchwasserwerk war, zu Infineon.

So wird nicht nur Trinkwasser gespart, sondern auch Kosten, Energie und Zusatzstoffe für dessen Aufbereitung. Dafür investiert die SachsenEnergie insgesamt 6,5 Millionen Euro. Die Arbeiten sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden: