Hilfe-Rufe aus dem Laderaum: Obdachloser in Müllauto gefangen

Dresden - Eine mutmaßlich obdachlose Person ist in den Morgenstunden im Dresdner Stadtteil Pieschen aus einem Müllauto befreit worden. Der Mann schlief in einem Papier-Sammelbehälter, der am heutigen Mittwoch entleert wurde.

Das Müllauto musste teilweise entleert werden, damit der Mann aus dem Laderaum befreit werden konnte.
Das Müllauto musste teilweise entleert werden, damit der Mann aus dem Laderaum befreit werden konnte.  © Roland Halkasch

Die Mitarbeiter des Entsorgungsunternehmens hatten den Behälter gegen 7.30 Uhr auf der Oschatzer Straße Ecke Bürgerstraße geleert, als sie plötzlich Hilferufe hörten. Dies teilte die Feuerwehr Dresden am heutigen Mittwoch mit.

Da die Arbeiter diese nicht zuordnen konnten, setzten sie ihre Runde fort, bis sie an der nächsten Mülltonne erneut Hilferufe vernahmen. Die Mitarbeiter kontrollierten daraufhin den Laderaum und stellten eine Person im Inneren fest.

Die alarmierten Einsatzkräfte, bestehend aus Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr, entleerten den geöffneten Laderaum teilweise und verschafften sich mittels einer Steckleiter Zugang zum Innenraum.

Dresden: Rekord bei der Feuerwehr: Mehr als 10.000 Einsätze!
Dresden Feuerwehreinsatz Rekord bei der Feuerwehr: Mehr als 10.000 Einsätze!

Der vermutlich Obdachlose wurde über die Leiter gerettet und in ein Krankenhaus transportiert, da er sich eine Fußverletzung zugezogen hatte. Zudem musste auch ein Arbeiter des Entsorgungsunternehmens vor Ort wegen Kreislaufproblemen behandelt werden.

Einsatzkräfte warfen Müll nach der geglückten Rettung wieder zurück ins Müllauto.
Einsatzkräfte warfen Müll nach der geglückten Rettung wieder zurück ins Müllauto.  © Roland Halkasch

Am Einsatz waren insgesamt 22 Einsatzkräfte mehrerer Berufsfeuerwehren beteiligt. Die Oschatzer Straße musste währenddessen an der betroffenen Kreuzung für rund 45 Minuten gesperrt werden.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Feuerwehreinsatz: