Kaputte Heizung? Flammen vernichten Traditions-Baude "Panoramahöhe"!

Bad Gottleuba (Sachsen) - Der Bismarckturm (1899) zwischen Bad Gottleuba und Berggießhübel ist ein beliebtes Wanderziel. Dienstagabend brannte die nur rund 50 Meter entfernt stehende Baude "Panoramahöhe" nieder.

Rund 100 Kameraden waren im Einsatz.
Rund 100 Kameraden waren im Einsatz.  © Marko Förster

In einem Nebengebäude brach das Feuer gegen 16 Uhr aus. Rund 100 Kameraden, darunter auch sechs Feuerwehrleute aus Tschechien, eilten herbei.

Fehlendes Wasser am Brandort und starker Wind erschwerten die Löscharbeiten. Ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen der Feuerwehr wurde eingerichtet.

Über Stunden kämpften die Kameraden mit dem Flammenmeer. Dennoch: Das Ausflugslokal mit Wohnhaus der dreiköpfigen Betreiberfamilie brannte komplett nieder.

Dresden: Brandstiftung in Dresden: Audi in der Seevorstadt abgefackelt!
Dresden Feuerwehreinsatz Brandstiftung in Dresden: Audi in der Seevorstadt abgefackelt!

Verletzt wurde niemand, die Familie kam vorerst in einem Gasthof unter. Thomas Peters (41, CDU), Bürgermeister von Bad Gottleubaa-Berggießhübel, war selbst mehrere Stunden am Unglücksort: "Das ist sehr tragisch für die Familie. Wir werden für sie tun, was in unseren Möglichkeiten liegt."

Die Baude "Panoramahöhe" ging Dienstag in Flammen auf.
Die Baude "Panoramahöhe" ging Dienstag in Flammen auf.  © Marko Förster
Die Witterungsbedingungen erschwerten die Arbeit der Feuerwehr.
Die Witterungsbedingungen erschwerten die Arbeit der Feuerwehr.  © Marko Förster

Technischer Defekt als Ursache?

Wahrscheinlich brach das Feuer an der Heizungsanlage aus. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus. "Es ist aber noch nicht zweifelsfrei geklärt", so Polizeisprecher Marko Laske (48).

Brandursachenermittler nahmen am Mittwoch die Untersuchungen auf. Glück im Unglück: "Der Bismarckturm hat keinen Schaden genommen", so der Polizeisprecher.

Eine Tradition ist dennoch vorerst beendet worden: In der Baude, die noch eingeschränkt in Betrieb war, holten Wanderer sich die Schlüssel, wenn sie den 25 Meter hohen Turm besuchen wollten.

Titelfoto: Marko Förster

Mehr zum Thema Dresden Feuerwehreinsatz: