Im Flug übers hohe Gras: Ein Drohnenpilot auf Rehkitz-Suche

Dresden - Drohnen mit Wärmebildkameras können Rehkitze im hohen Gras aufspüren, diese vor Ernte-Mähdreschern retten. Doch viele Landwirte scheuen den kostspieligen Einsatz der modernen Technik noch.

Das ASB-Drohnenteam im Einsatz für Geflügelhof-Chef Christian Riedel (68): Chris Pannwitz (39, l.), Ralf Rehwagen (35) und Stefan Riedel (24, r.).
Das ASB-Drohnenteam im Einsatz für Geflügelhof-Chef Christian Riedel (68): Chris Pannwitz (39, l.), Ralf Rehwagen (35) und Stefan Riedel (24, r.).  © Lutz Hentschel

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) gründete jetzt ein Drohnen-Team, das solche Aufgaben ehrenamtlich übernimmt.

In den letzten Jahren durchkämmten die Mitarbeiter des Großenhainer Geflügelhofes das acht Hektar (entspricht elf Fußballfeldern) große Feld zu Fuß, um Rehkitze (ohne Fluchtinstinkt) aufzuspüren.

Gestern holten sie sich das neue Team des Dresdner ASB-Regionalverbandes zu Hilfe. Die ehrenamtlichen Kräfte flogen mit drei Drohnen das Feld ab.

"Das war unsere Einsatz-Premiere. Rehkitze fanden wir dieses Mal nicht", sagt ASB-Ausbilder Ralf Rehwagen (35).

Der Dresdner steuert auch privat eine Drohne und rief das ASB-Team mit ins Leben. Nicht nur für die Tierrettung.

Feld frei! Nachdem die Drohne keine Rehkitze im hohen Gras entdecken konnte, durften die Mähdrescher ran.
Feld frei! Nachdem die Drohne keine Rehkitze im hohen Gras entdecken konnte, durften die Mähdrescher ran.  © Lutz Hentschel
Die Rehkitze verharren im Feld, da ihnen noch der Fluchtinstinkt fehlt.
Die Rehkitze verharren im Feld, da ihnen noch der Fluchtinstinkt fehlt.  © dpa/Swen Pförtner
Die Auswertung der Wärmebilder zeigt, wo sich im Feld Rehe befinden könnten.
Die Auswertung der Wärmebilder zeigt, wo sich im Feld Rehe befinden könnten.  © Lutz Hentschel

"Bei vielen Einsätzen ist eine Drohne sinnvoll, um ein Übersichtsbild der Lage zu bekommen, etwa bei Waldbränden oder auch größeren Unfällen", so der Notfallsanitäter.

"Einsatzanfragen sind immer willkommen und auch interessierte Drohnen-Piloten können sich gerne melden."

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0