Kaum zu glauben: Katholischer Bischof aus Sachsen befürwortet Segnung homosexueller Paare

Dresden - Wenn das Rom wüsste: Der Bischof des Bistums Dresden-Meißen, Heinrich Timmerevers (68), kann sich die Segnung schwuler und lesbischer Paare vorstellen.

Der Bischof des Bistums Dresden-Meißen, Heinrich Timmerevers (68).
Der Bischof des Bistums Dresden-Meißen, Heinrich Timmerevers (68).  © Eric Münch

In einem aktuellen Interview mit der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA) kritisiert der Geistliche unter anderem die noch vielerorts betriebene Ausgrenzung Homosexueller. Er sei im Bistum vielfach Gläubigen aus der Gruppe schwul-lesbisch-transsexueller Christen begegnet. 

"Sie haben mir ihre Lebens- und Glaubensgeschichten erzählt. Das hat mich sehr nachhaltig bewegt, weil ich gemerkt habe, welch ein Ringen da bei vielen stattfindet. Sie wollen Christen sein und ihren Glauben auch in der Kirche leben. Und in diesem Ringen will ich diese Menschen nicht alleine lassen", so sein Fazit.

Es sei ihm ein Anliegen, dass in den katholischen Gemeinden des Bistums Akzeptanz und Toleranz für Homosexuelle weiterentwickelt und gestärkt wird. Er werde nun extra zwei Seelsorger beauftragen, die sich des Themas annehmen, so Timmerevers in dem Interview, das auf katholisch.de veröffentlicht wurde.

Zugleich räumte er ein: "Ich weiß durchaus, dass eine Integration von Homosexuellen und mein jetziges Bemühen darum in unserer Kirche nicht von allen mitgetragen wird."

Und weiter: "Ich glaube, viele Bischöfe und Seelsorger finden das befremdlich, weil sie vielleicht auch keine Berührungspunkte haben. Dadurch, dass ich es jetzt anstoße, kann ja auch ein Prozess des Nachdenkens angestoßen werden."

Bislang ist der Segen nicht erlaubt

Bekommen homosexuelle Paare bald Gottes Segen?
Bekommen homosexuelle Paare bald Gottes Segen?  © 123rf.com/rawpixel

Das müsse auf allen Ebenen passieren. Also in den Gemeinden, aber auch in der Versammlung der deutschen Bischöfe, der Bischofskonferenz. Der sächsische Bischof ging sogar noch weiter: Er forderte eine gänzliche Neupositionierung der katholischen Kirche zum Thema!

Und schließlich antwortete er auf die Frage "Haben Sie Verständnis für homosexuelle Paare, die um einen kirchlichen Segen für ihre Partnerschaft bitten?" mit "Ja, das kann ich verstehen". Eine Revolution! Ist doch bislang dieser Segen nicht erlaubt.

Auch darauf hat Timmerevers eine Antwort. Er sagte der KNA: "Die Frage ist doch: Was segne ich? Ich segne Menschen. Und wenn ein Mensch vor mir steht und um einen Segen bittet - wie kann ich diesen Segen verweigern? Ein Segen ist ja der Zuspruch Gottes. Zu unterscheiden davon ist, dass ich mit solch einem Segen ja nicht alles 'absegne' und gut finde, was diese Menschen tun." 

Aber grundsätzlich würde er solch eine Öffnung begrüßen.

Das Bistum Dresden-Meißen ist über eintausend Jahre alt. Die Wiedereinrichtung erfolgte 1921. Es reicht – ohne den Bereich Görlitz – bis nach Ostthüringen. Es zählt heute rund 140.000 eingetragene Katholiken.

Titelfoto: 123rf.com/rawpixel, Eric Münch (Montage)

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0