Keine Konzerte mehr! Schlagersänger eröffnet jetzt eigene Postfiliale

Dresden - Einmal Schlagerbühne und zurück: Jonny Rönnefahrt (25) aus Dresden ist eigentlich Schlagersänger, künftig kümmert er sich aber um die Post.

Von der Schlagerbühne hinter den Schalter: Bald eröffnet Jonny Rönnefahrt (25) seine eigene Postfiliale.
Von der Schlagerbühne hinter den Schalter: Bald eröffnet Jonny Rönnefahrt (25) seine eigene Postfiliale.  © Thomas Türpe

Zuletzt war der 25-Jährige bei MyTVplus unter Vertrag und sang dort regelmäßig seine Songs vor Live-Publikum und für die Zuschauer zu Hause. Seit Corona ist das nicht mehr möglich.

Also suchte sich der Dresdner eine neue Berufung: Er kümmert sich jetzt um unser aller Weihnachtspäckchen!

Rönnefahrt ist eigentlich gelernter Einzelhandelskaufmann, arbeitete zuletzt bei dem Privatsender vor und auch hinter der Kamera. "Eigentlich mein Traumjob, aber durch das Kurzarbeitergeld blieb am Ende zu wenig übrig."

Dresden: Bei Suche nach vermisster Person: Feuerwehr-Boot kentert, Einsatz geht am Morgen weiter
Dresden Bei Suche nach vermisster Person: Feuerwehr-Boot kentert, Einsatz geht am Morgen weiter

Also suchte sich der 25-Jährige eine neue Aufgabe, eröffnete zunächst im Sommer einen Paketshop. "Und der lief so gut, dass die Post auf mich zugekommen ist, ob ich nicht direkt eine Filiale eröffnen möchte."

Gesagt, getan: Am 9. Dezember eröffnet Rönnefahrt auf der Leipziger Straße 161 sein Geschäft.

Als Schlagersänger Jonny René machte sich der Dresdner einen Namen, sein goldener Anzug war sein Markenzeichen.
Als Schlagersänger Jonny René machte sich der Dresdner einen Namen, sein goldener Anzug war sein Markenzeichen.  © privat

Eines Tages möchte Jonny Rönnefahrt gerne wieder als Sänger auftreten

Er ist dann Chef von acht Mitarbeitern und wird an beiden Schaltern gerade in der Weihnachtszeit ordentlich zu tun haben.

Aktuell wird in den Räumlichkeiten noch jede Menge aus- und umgebaut. "Das ist etwas ganz Neues für mich und macht mir wirklich Spaß." Die Bühne und das Singen will er aber nicht ganz aufgeben.

"In Zukunft, wenn es denn irgendwann wieder Konzerte geben darf, würde ich gern wieder auftreten", so Rönnefahrt. "Aber nur noch in meiner Freizeit als Ausgleich zum Job."

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden: