Kompetenz aus der Lausitz: Baut Niesky jetzt wieder auf Holz?

Niesky/Dresden - Der Holzbau im großen Stil könnte in die Oberlausitz zurückkehren. Ein sächsischer Fachverein will die industrielle Fertigung von Holz-Bauten im Freistaat ansiedeln, Niesky gilt als Favorit.

Das Konrad-Wachsmann-Haus in Niesky, aus Holz gebaut, erinnert noch heute an die einstige Holz-Hochzeit der Region.
Das Konrad-Wachsmann-Haus in Niesky, aus Holz gebaut, erinnert noch heute an die einstige Holz-Hochzeit der Region.  © dpa/Sebastian Kahnert

Die "Holzbau Kompetenz Sachsen GmbH" gründete sich Anfang des Jahres unter dem Dach des Regionalministeriums, sie fördert den Einsatz von Holz im Bauwesen.

Das Unternehmen will den Boden ebnen für Holzbau-Firmen, schlägt Niesky und den Südraum von Leipzig als Orte vor. Noch fehlen aber Investoren.

"Es geht verstärkt darum, große Gebäude mit Holz zu bauen, etwa Schulen, Mehrfamilienhäuser und Verwaltungsbauten", sagt Geschäftsführer Sören Glöckner. Nur ein Prozent der größeren sächsischen Gebäude ist laut Glöckner aus Holz.

Dresden: Nach Großbrand im Industriegelände: Künstler dürfen zurück, doch die Linke stänkert
Dresden Nach Großbrand im Industriegelände: Künstler dürfen zurück, doch die Linke stänkert

Aber die sächsische Bauordnung ermöglicht es seit diesem Jahr, Gebäude aus Holz bis zu einer Höhe von 22 Metern zu errichten.

Warum gerade Niesky? "Der Standort ist aufgrund seiner Tradition sehr geeignet", sagt Glöckner. Dort baute die "Christoph & Unmack AG" ab 1882 Wohnhäuser, Turnhallen und Kirchen aus Holz.

In dem Unternehmen arbeitete der bedeutende Architekt Konrad Wachsmann (1901-1980). In der NS-Zeit musste er wegen seiner jüdischen Abstammung in die USA fliehen.

Der Architekt Konrad Wachsmann (1901-1980) entwickelte in Niesky moderne Holz-Bauweisen.
Der Architekt Konrad Wachsmann (1901-1980) entwickelte in Niesky moderne Holz-Bauweisen.  © Archiv
So warb die "Christoph & Unmack AG" im Jahr 1935 für ihre Bauten.
So warb die "Christoph & Unmack AG" im Jahr 1935 für ihre Bauten.  © wikipedia
Die Erinnerung an die Holz-Tradition der Oberlausitz ist im Konrad-Wachsmann-Haus noch lebendig.
Die Erinnerung an die Holz-Tradition der Oberlausitz ist im Konrad-Wachsmann-Haus noch lebendig.  © dpa/Sebastian Kahnert

Das Unternehmen baute Baracken für Konzentrationslager, 1945 endete seine Geschichte in Niesky.

Titelfoto: dpa/Sebastian Kahnert

Mehr zum Thema Dresden: