Am heutigen Samstag zieht wieder Leben in die Bühlauer Galerie!

Dresden - Bühlau setzt bunte Akzente: Am heutigen Samstagabend wird in der "Galerie Art Erlebnis" auf der Weißenberger Straße ukrainische Kunst gefeiert.

Jan Oehme (50) präsentiert stolz das Herzstück der Ausstellung: Das Bild "Kirsche" wurde am 24. Februar gemalt und symbolisiert die Verluste des Krieges.
Jan Oehme (50) präsentiert stolz das Herzstück der Ausstellung: Das Bild "Kirsche" wurde am 24. Februar gemalt und symbolisiert die Verluste des Krieges.  © Eric Münch

Unter dem Namen "JAZZ" zeigt Künstler Sergej Iščuk (51) 21 Ölgemälde voller Lebensfreude und Nacktheit.

Die Ausstellung ist auf zwei Räume aufgeteilt. Darunter auch das Herzstück - ein Gemälde, das er am 24. Februar malte, am Tag des russischen Überfalls. Es zeigt einen Kirschbaum - jede Kirsche symbolisiert ein verlorenes Leben.

Lehrer Jan Oehme (50) zog 2020, nach dem Tod seiner Künstlermutter Roswitha Oehme-Heintze, gemeinsam mit seiner Frau in die Villa, um ihr Erbe weiterzuführen.

Baustart für Dresdens erste Fahrrad-Magistrale
Dresden Baustellen Baustart für Dresdens erste Fahrrad-Magistrale

Es folgte ein großer Umbau der Galerie. "Wir haben beide mit der Kunst wenig am Hut. Es war der Wille der Schwiegermutter, dass wir die Galerie am Leben erhalten", sagt Dörte Oehme (45).

Entstanden ist ein Ort voller Trubel. Es gibt Veranstaltungsräume, Seminare, Kurse und Ausstellungen.

"Eine Lehrerkollegin machte mich auf die Kunst von Herr Iščuk aufmerksam und wir stellten E-Mail-Kontakt her. Vor zwei Wochen kam er zum Aufbau vorbei. Es war alles aufregend", so Jan Oehme. "Sergej freut sich sehr, auch hier auf den Markt zu kommen."

Alle Werke von Sergej Iščuk können bis Ende September vor Ort bestaunt und gekauft werden.
Alle Werke von Sergej Iščuk können bis Ende September vor Ort bestaunt und gekauft werden.  © Eric Münch

Die Vernissage beginnt am heutigen Samstag um 19 Uhr. Alle Bilder stehen zum Verkauf. Die Preise liegen zwischen 1100 und 2200 Euro. "Es liegt uns am Herzen, dass das Haus endlich lebt", so Dörte Oehme.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: