Aus Meissener Porzellan: Kakaotasse von August dem Starken versteigert!

New York/Dresden - Für rund 13 Millionen Euro versteigerte das Auktionshaus Sotheby's in New York am Dienstag 117 Exponate aus Meissener Porzellan aus dem frühen 18. Jahrhundert. Darunter auch die Schokoladentasse von August dem Starken (1670-1733) und eine Kaminuhr des Kurfürsten.

August der Starke gönnte sich als Genussmensch auch Trinkschokolade.
August der Starke gönnte sich als Genussmensch auch Trinkschokolade.  © wikipedia

Augusts sonnengelbe Kakaotasse von 1727 trägt auf der Unterseite keine Blauen Schwerter, sondern die Zeichen "N 117" und "AR". Sie verweisen auf die Herkunft - N 117 ist die Inventarnummer des Japanischen Palais, AR bedeutet Augustus Rex.

Die auf 7000 Dollar taxierte Tasse wurde von Meister Johann Gregorius Höroldt persönlich bemalt.

Das barocke Kaminuhrgehäuse aus Meißen von 1727 wurde bereits im Vorfeld der Auktion auf bis zu 400.000 Dollar geschätzt.

Dresden: Handy-Nutzung und Rotlicht-Verstöße: Polizei kassiert Hunderte Radler und Autofahrer ab
Dresden Crime Handy-Nutzung und Rotlicht-Verstöße: Polizei kassiert Hunderte Radler und Autofahrer ab

Das Meissener Porzellan stammt aus der Sammlung von Franz und Margarethe Oppenheimer, die vor den Nationalsozialisten aus Deutschland fliehen mussten.

Ihre Porzellan-Sammlung wechselte mehrfach den Besitzer, war zuletzt jahrzehntelang im Rijksmuseum in Amsterdam ausgestellt.

2021 wurde sie an die Erben zurückgegeben.

Aus dieser gelben Tasse samt Untertasse aus Meißner Porzellan trank August der Starke vor fast 300 Jahren seine Schokolade.
Aus dieser gelben Tasse samt Untertasse aus Meißner Porzellan trank August der Starke vor fast 300 Jahren seine Schokolade.  © Sothebys
Augusts Kakaotasse trägt auf der Unterseite keine Blauen Schwerter, sondern die Zeichen "N 117" und "AR".
Augusts Kakaotasse trägt auf der Unterseite keine Blauen Schwerter, sondern die Zeichen "N 117" und "AR".  © Sothebys

Das Rijksmuseum ersteigerte nach Angaben des Auktionshauses mehr als die Hälfte der angebotenen Stücke.

Titelfoto: Bildmontage: Sothebys & Wikipedia

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: