Die Bandscheibe! Biwak-Star muss mit Halskrause moderieren

Dresden - Vielleicht war es eine der spannendsten Routen, die das Biwak-Team in drei Jahrzehnten bewältigt hast. Zumindest aber war es ein äußerst schmerzhafter Trip...

Autsch! Die Aufzeichnungen der beliebten Sendereihe standen kurz vor dem Abbruch. Schließlich musste Biwak-Mann Thorsten Kutschke (49) mit Halskrause moderieren.
Autsch! Die Aufzeichnungen der beliebten Sendereihe standen kurz vor dem Abbruch. Schließlich musste Biwak-Mann Thorsten Kutschke (49) mit Halskrause moderieren.  © MDR

Gut vier Wochen war Moderator Thorsten Kutschke (49) mit seinen Kollegen auf der Seidenstraße unterwegs. "Da wo einst Marco Polo mit seinen Kamel-Karawanen über die weiten Steppen zog, in Usbekistan und Kirgistan", lacht der Moderator, der die beliebte Sendereihe schon seit 19 Jahren betreut. "Wir sind gelaufen, geritten und mit dem Rad gefahren."

Doch in Bischkek stand die Tour kurz vor dem Abbruch. "Wir schliefen im Hostel. Da wurde ich plötzlich nachts wach, konnte mich quasi nicht mehr bewegen. Eine Art Bandscheibenvorfall. Hals und Nacken waren steif", berichtet Kutschke. 

"Wir sind dann ins Krankenhaus und standen in einer nagelneu eingerichteten MRT-Station. Die Untersuchung hat mich 27 Euro gekostet..."

Schließlich ließen die Ärzte den TV-Mann mit Halskrause und Schmerzmitteln wieder gehen. "Um die Sendung durchziehen zu können, musste mir ab diesem Zeitpunkt ein Kollege täglich eine Spritze verpassen. Eine Art Medikamentencocktail direkt in den Allerwertesten..."

Eine Station der bewegten Reise. Das Fernsehteam machte in Samarkand in Usbekistan Station.
Eine Station der bewegten Reise. Das Fernsehteam machte in Samarkand in Usbekistan Station.  © imago images/Vallecillos

Es hat offenbar geholfen! Die fünfteilige Biwak-Reihe ist ab Montag (jeweils 19.50 Uhr) im MDR zu sehen. 

Titelfoto: MDR

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0