Dresdner Stadtmuseum ergattert Schaufenster der DDR

Dresden - Alles musste raus: von Plastebechern und Kittelschürzen über Möbel bis hin zu Trabis. Am 9. Juli wurden rund 95 Prozent der Ausstellungsstücke aus der "Welt der DDR" von Unternehmer Peter Simmel (63) versteigert.

Das Dresdner Stadtmuseum hat sich das dreiteilige Glasfenster (VEB Herrenmode) aus dem Restbestand des Simmel-Museums "Welt der DDR" gesichert.
Das Dresdner Stadtmuseum hat sich das dreiteilige Glasfenster (VEB Herrenmode) aus dem Restbestand des Simmel-Museums "Welt der DDR" gesichert.  © Thomas Türpe

Dass nun auch das Stadtmuseum Dresden eines der insgesamt 70.000 Exponate erhält, ist glücklichen Umständen zu verdanken.

Denn der anonyme Ersteigerer des farbigen Bleiglasfensters aus dem ehemaligen VEB Herrenmode (Gründung 1957) konnte sich zu einer Ausleihe an das kommunale Heimatmuseum durchringen.

Das dreiteilige Fenster mit Alltagsszenen aus der DDR befand sich einst im Eingangsbereich des Volkseigenen Betriebs in Striesen.

Dresden: Bastelspaß im "Kaiserreich": Hier entstehen verrückte Kreationen!
Dresden Kultur & Leute Bastelspaß im "Kaiserreich": Hier entstehen verrückte Kreationen!

Das Stadtmuseum selbst blieb wegen knapper Kasse bei der Auktion chancenlos. Umso größer wiegt bei den Mitarbeitern nun die Freude.

Kuratorin Claudia Quiring (51): "Gesichert ist das Bild jetzt auf jeden Fall. Verkauft wird es nicht mehr. Aber ich kann aktuell nicht sagen, wann es in eine Ausstellung kommt."

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: