Was macht TV-Star Eckart von Hirschhausen in der Frauenkirche?

Dresden - Buntes Gewusel vor der Frauenkirche am Mittwochabend: MDR-Meteorologin Michaela Koschak (46) und Wissenschaftsjournalist Dr. Eckart von Hirschhausen (55) sind nach Dresden gekommen. Anlass: Weltwassertag.

Michaela Koschak (46) und Eckart von Hirschhausen (55) wagten am Mittwoch einen Blick in die Zukunft der Erde.
Michaela Koschak (46) und Eckart von Hirschhausen (55) wagten am Mittwoch einen Blick in die Zukunft der Erde.  © Eric Münch

Die beiden nahmen neben Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (49, Grüne) und weiteren Gästen am Talk "Unser Wasser, unser Leben" teil.

"Mit Kunst zum Sehen, Hören und Staunen wollen wir heute den Tag des Wassers feiern", sagte der TV-Mediziner zu Beginn der Veranstaltung, die aus Gesprächsrunden, Videobeiträgen und Live-Musik bestand.

Hirschhausen blickte dabei beeindruckt auf die imposante "Gaia"-Kunstinstallation, die zeige, "wie fucking schön" unser Planet ist.

Dresden: Regatta-Training auf der Elbe: Warum Sachsens First Lady mächtig ins Rudern gerät
Dresden Kultur & Leute Regatta-Training auf der Elbe: Warum Sachsens First Lady mächtig ins Rudern gerät

Auch wenn die Erde zu zwei Dritteln mit Wasser bedeckt ist, gab der Moderator eines zu bedenken. "Wir vergessen oft, dass ein Großteil des Wassers uns Menschen nicht zur Verfügung steht."

Nur weniger als zwei Prozent seien Trinkwasser, so Hirschhausen.

"Wasser ist das Kostbarste, was wir haben", betonte auch Michaela Koschak. Vielerorts herrsche schon ein dramatischer Mangel. "In Sachsen haben wir es vergleichsweise noch gut. Damit das in Zukunft so bleibt, müssen wir etwas tun."

Der Mediziner, die Meteorologin und Umweltminister Wolfram Günther (49, Grüne) nutzten die Gelegenheit, um ein gemeinsames Selfie mit "Gaia" zu machen.
Der Mediziner, die Meteorologin und Umweltminister Wolfram Günther (49, Grüne) nutzten die Gelegenheit, um ein gemeinsames Selfie mit "Gaia" zu machen.  © Eric Münch

Deshalb müsse mit Wasser ressourcenschonend und verantwortungsvoll umgegangen werden. Und darauf wollte man mit der Veranstaltung aufmerksam machen.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: