Polizei überfordert? Hunderte feiern große Party in der Neustadt, Beamte gucken nur zu

Dresden - Ja, ist denn Corona schon vorbei? Bei diesen Bildern mag man das auf den ersten Blick denken. Am Samstagabend trafen sich zahlreiche Menschen am berühmt-berüchtigten "Assi-Eck" in der Dresdner Neustadt, um fröhlich zu feiern.

Das "Assi-Eck" wurde am späten Samstagabend wieder gut besucht, wie eine Aufnahme gegen Mitternacht zeigt. Hier fährt auch die Straßenbahnlinie 13 durch. Falls die Schienen denn frei sind.
Das "Assi-Eck" wurde am späten Samstagabend wieder gut besucht, wie eine Aufnahme gegen Mitternacht zeigt. Hier fährt auch die Straßenbahnlinie 13 durch. Falls die Schienen denn frei sind.  © SPM Gruppe

Der gesammelte Menschenhaufen machte es gegen Mitternacht an der Ecke Rothenburger-/Louisenstraße mal wieder sehr schwierig für die Straßenbahnlinie 13, ihren Weg über die Kreuzung zu fahren. Dies war nur bis zu einem gewissen Punkt möglich: Später in der Nacht wurden die Fahrten offenbar auf der Strecke eingestellt.

Abstand oder eine Mund-Nasen-Bedeckung suchte man dabei vergebens. Übrigens ebenso wie die Polizei. Denn die Beamten waren zwar angeblich bei der gesamten "Party" vor Ort, griffen aber weder ein, noch waren sie deutlich zu sehen.

TAG24 fragte am Sonntagmorgen bei der Polizeidirektion Dresden nach. Was sagen die Beamten zu den Feierlichkeiten? Die stellten gleich klar: "Wir waren da." Angeblich wären Streifen unterwegs gewesen. Die zahlreichen Menschen hätte man "auf dem Radar".

160 Millionen Euro teure Sanierung: Erster Stadtrat fordert Brückenzoll für Blaues Wunder!
Dresden Politik 160 Millionen Euro teure Sanierung: Erster Stadtrat fordert Brückenzoll für Blaues Wunder!

Auf die Frage hin, ob Verstöße geahndet wurden oder an irgendeiner Stelle mit irgendwelchen Maßnahmen eingegriffen wurde, zeigte man sich bedeckt. Dazu könne man sich noch nicht äußern, so der Sprecher.

Im Klartext: Wenn zahlreiche Menschen in der Neustadt Corona ignorieren ist die Polizei zwar da, aber sie sieht nur zu. Ein Freifahrtschein für die Partygänger?

So viel Corona-Ignoranz am Wochenende: Hier war für die öffentlichen Verkehrsmittel, Autos und Normalo-Fußgänger eher ein schwieriges Durchkommen.
So viel Corona-Ignoranz am Wochenende: Hier war für die öffentlichen Verkehrsmittel, Autos und Normalo-Fußgänger eher ein schwieriges Durchkommen.  © SPM Gruppe
Passanten bleiben ungläubig stehen und beobachten die ausgelassene Feier.
Passanten bleiben ungläubig stehen und beobachten die ausgelassene Feier.  © Screenshots/Instagram
Die Polizei zeigte sich zwar hin und wieder, unternahm aber offenbar nichts in der Nacht zu Sonntag.
Die Polizei zeigte sich zwar hin und wieder, unternahm aber offenbar nichts in der Nacht zu Sonntag.  © TAG24

DVB berichten über Schwierigkeiten beim Durchkommen der Linie 13

Es gibt sie wieder: Die Straßenbahnstreichler an der Ecke Rothenburger-/Louisenstraße.
Es gibt sie wieder: Die Straßenbahnstreichler an der Ecke Rothenburger-/Louisenstraße.  © TAG24

Dabei hatte die Inzidenz der Stadt erst vergangene Woche die 100er-Marke unterschritten. Am Mittwoch trat die "Bundesnotbremse" außer Kraft, Außenbereiche der Restaurants durften in der sächsischen Landeshauptstadt wieder öffnen.

Ob das bei dem Party-Getümmel und dem fehlenden Enthusiasmus der Beamten ihren Job zu erledigen auch so bleibt, darf bezweifelt werden.

Titelfoto: Screenshots/Instagram

Mehr zum Thema Dresden Lokal: