Coronavirus in Dresden: Inzidenz in Sachsen nimmt zu

Die Corona-Krise in Dresden: Die Stadt selbst meldete seit Beginn der Pandemie 34.773 Corona-Infektionen, aktuell liegt die Zahl der aktiven Fälle bei 1404. Die 7-Tage-Inzidenz des RKI liegt bei 135,2 (Stand 20. Oktober, 12 Uhr).

Die beleuchtete Kulisse der Dresdner Altstadt sorgt für eine schöne Abendstimmung.
Die beleuchtete Kulisse der Dresdner Altstadt sorgt für eine schöne Abendstimmung.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

In Sachsen trat am 23. September eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft. Mit ihr wurde das Leben in der Pandemie etwas leichter. Denn ein erneuter Lockdown ist mit der Verordnung nicht mehr vorgesehen.

Das neue Optionsmodell gilt unter anderem für die Innengastronomie sowie Event- und Veranstaltungsbranche.

Nach einem Kabinettsbeschluss gibt es nur noch zwei relevante Stufen bei der Sieben-Tage-Inzidenz. Das sind 10 beziehungsweise 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche.

Motorrad erfasst Fußgänger in Dresden: Krankenhaus!
Dresden Unfall Motorrad erfasst Fußgänger in Dresden: Krankenhaus!

Dafür soll die Belegung der Betten mit Covid-19-Patienten in Krankenhäusern eine größere Rolle spielen. Je nach Belegungsrate gibt es eine Warnstufe und eine Überlastungsstufe.

In mehr Bereichen als bisher kann die 2G-Regel Anwendung finden: Geimpft oder genesen.

Wir halten Euch hier im Ticker zur aktuellen Lage in Dresden und Sachsen auf dem Laufenden.

+++ Ältere Corona-Updates aus Dresden und Sachsen findet Ihr im TAG24-Coronavirus-Newsarchiv +++

Alle weiteren Infos aus Deutschland und der Welt gibt's in unserem Corona-Liveticker.

Update, 21. Oktober, 9.29 Uhr: Corona-Inzidenz in Sachsen nimmt zu

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist weiter gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Donnerstagmorgen einen Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche von 128,9. Am Tag davor lag er bei 116,5.

Im Vergleich der Bundesländer liegt der Freistaat damit auf den dritten Rang nach Thüringen und Bayern. Den bundesweiten Wert gab das RKI mit 85,6 an.

Landesweit wurden fünf neue Todesfälle registriert und innerhalb eines Tages 1460 Neuinfektionen gemeldet. Die Region mit der höchsten Ansteckungsrate ist der Landkreis Mittelsachsen (206,7). Am niedrigsten ist der Wert mit 50,9 im Vogtlandkreis.

Update, 21. Oktober, 6.18 Uhr: Semperoper bringt mit Verspätung Verdis "Don Carlo" auf die Bühne

Die Sächsische Staatsoper Dresden bringt an diesem Freitag mit gut eineinhalb Jahren Verspätung Verdis "Don Carlo" heraus. Ursprünglich sollte die Koproduktion mit den Osterfestspielen in Salzburg dort schon im Frühjahr 2020 in einer Starbesetzung mit Anna Netrebko an der Spitze auf die Bühne kommen.

Corona machte einen Strich durch die Rechnung. Nach vier Wochen Proben musste im März 2020 auch die Semperoper in den Lockdown und Regisseurin Vera Nemirova ihre Arbeit einstellen. Immerhin war Netrebko im Sommer 2020 in einer kammermusikalischen Version des Stückes in Dresden zu erleben. Bei der jetzigen Inszenierung singt nun Dinara Alieva die Partie der Elisabetta. Die musikalische Leitung hat Ivan Repušić.

Update, 20. Oktober, 21 Uhr: Corona-Fälle beim HC Elbflorenz

Hiobsbotschaft vom HC Elbflorenz!

Beim Handball-Zweitligisten gibt es mehrere Corona-Fälle. Die gesamte Mannschaft ist in Quarantäne, das Heimspiel am Freitag gegen TSV Bayer Dormagen musste verlegt werden.

Mehr dazu im TAG24-Artikel "Corona-Schock beim HC Elbflorenz!"

Wieder Corona, wieder der HCE in Quarantäne. Zum zweiten Mal hat es die Mannschaft von Chefcoach Rico Göde erwischt.
Wieder Corona, wieder der HCE in Quarantäne. Zum zweiten Mal hat es die Mannschaft von Chefcoach Rico Göde erwischt.  © Lutz Hentschel

Update, 20. Oktober, 19.26 Uhr: Millionenbetrug mit Corona-Tests: Durchsuchungen in Berlin, Dessau und Schwarzenberg

Nach einem mutmaßlichen Betrug in Millionenhöhe mit Corona-Tests haben Fahnder Objekte in Berlin, Dessau und Schwarzenberg durchsucht.

Mehr dazu lest ihr im TAG24-Artikel: "Millionenbetrug mit Corona-Tests: Durchsuchung in drei Bundesländern"

Update, 20. Oktober, 12.40 Uhr: Inzidenz in Dresden macht einen großen Sprung auf mehr als 135!

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Dresden ist am heutigen Mittwoch massiv angestiegen. Laut dem RKI beträgt sie derzeit 135,2! Am Vortag lag der Wert noch bei 111,6.

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind 353 neue Infektionen gemeldet worden, damit liegt die Zahl der seit Beginn der Pandemie erkrankten Dresdnerinnen und Dresdnern bei 34.773. Außerdem sind drei weitere Personen an den Folgen einer Covid-Erkrankung verstorben, die Gesamtzahl der Todesopfer steigt damit auf 1127.

Die Anzahl der aktiven Fälle in der Stadt stieg um 261 auf derzeit 1404, dazu wurden drei weitere Infizierte mit dem Virus ins Krankenhaus eingewiesen. Dafür gelten aber auch 89 weitere Menschen inzwischen als genesen (insgesamt 32.242 Genesene).

Vorsicht vor Corona in Dresden: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile wieder über 135.
Vorsicht vor Corona in Dresden: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile wieder über 135.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Update, 20. Oktober, 9.09 Uhr: Sachsens Corona-Inzidenz steigt leicht - Dritthöchste in Deutschland

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Sachsen ist wieder leicht gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwochmorgen einen Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche von 116,5.

Am Tag davor lag er noch bei 113,7, am vergangenen Montag bei 123,3. Im Vergleich der Bundesländer liegt der Freistaat damit auf den dritten Rang, nach Thüringen und Bayern. Den bundesweiten Wert gab das RKI mit 80,4 an. Landesweit wurden sieben neue Todesfälle registriert und binnen eines Tages 1272 Neuinfektionen gemeldet. Die Region mit der höchsten Ansteckungsrate ist der Erzgebirgskreis (172,6). Am niedrigsten ist der Wert mit 50,0 im Vogtlandkreis.

Update, 19. Oktober, 12.35 Uhr: Aktuelle Fallzahlen in Dresden

Am Dienstag meldete die Stadt Dresden 121 Neuinfektionen.

Die Inzidenz stieg auf 111,6 (Vortag 110,4). Die Zahl der Genesenen stieg um 128 auf 32.153. Es gab keinen weiteren Sterbefall. 15 Personen wurden ins Krankenhaus eingewiesen.

Update, 19. Oktober, 12.30 Uhr: Sachsens Corona-Inzidenz schwankt - Dritthöchste im Bund

Nach dem deutlichen Anstieg vom Montag ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Sachsen wieder in etwa gleichem Maß gesunken.

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Dienstagmorgen einen Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche von 113,7. Am Tag davor lag er noch bei 123,3, am vergangenen Sonntag bei 113,8.

Im Vergleich der Bundesländer fiel der Freistaat damit auf den dritten Rang zurück, nach Thüringen und Bayern.

Den bundesweiten Wert gab das RKI mit 75,1 an.

Landesweit wurden vier neue Todesfälle registriert und binnen eines Tages 204 Neuinfektionen gemeldet.

Die Region mit der höchsten Ansteckungsrate ist weiterhin Mittelsachsen (211,9), bei leicht rückläufiger gesunkener Tendenz. Am niedrigsten ist der Wert mit 42,9 im Vogtlandkreis, bei leichtem Anstieg.

Update, 19. Oktober, 6.29 Uhr: Kabinett in Dresden beschließt neue Corona-Regeln

Sachsen will in der Corona-Pandemie mit Ausnahmen für Weihnachtsmärkte und Bergparaden in die Wintersaison gehen.

Die bereits in der vergangenen Woche vorgestellten Eckpunkte sollen nach der Sitzung des Kabinetts an diesem Dienstag (13.00 Uhr) mit der neuen Corona-Schutzverordnung beschlossen und vorgestellt werden.

Bleibt es bei den Plänen, kann bei "andestypischen Veranstaltungen" wie Bergparaden und Weihnachtsmärkten bis zum Erreichen der sogenannten Vorwarnstufe auf Regeln wie etwa 3G (Geimpfte, Genesene, Getestete), Kontakterfassung und Besucher-Höchstgrenzen verzichtet werden.

Notwendig ist allerdings ein genehmigtes Hygienekonzept.

Update, 18. Oktober, 17.57 Uhr: Kabinett in Dresden will Winter-Veranstaltungen mit neuer Corona-Verordnung ermöglichen

Sachsen will in der Corona-Pandemie mit Ausnahmen für Weihnachtsmärkte und Bergparaden in die Wintersaison gehen. Die bereits in der vergangenen Woche vorgestellten Eckpunkte sollen nach der Sitzung des Kabinetts am Dienstag (13 Uhr) mit der neuen Corona-Schutzverordnung beschlossen und vorgestellt werden.

Bleibt es bei den Plänen, kann bei "landestypischen Veranstaltungen" wie Bergparaden und Weihnachtsmärkten bis zum Erreichen der sogenannten Vorwarnstufe auf Regeln wie etwa 3G (Geimpfte, Genesene, Getestete), Kontakterfassung und Besucher-Höchstgrenzen verzichtet werden. Notwendig ist allerdings ein genehmigtes Hygienekonzept.

Alles müsse "verantwortbar sein", hatte Gesundheitsministerin Petra Köpping (63, SPD) in der vergangenen Woche betont. Zugleich aber sollen Weihnachtsmärkte in diesem Jahr ermöglicht werden. Im vergangenen Jahr fielen sie coronabedingt aus. Die neue Landesverordnung soll vom 21. Oktober bis zum 17. November gelten.

Die Landesregierung in Sachsen möchte Weihnachtsmärkte und andere landestypische Veranstaltung in diesem Winter ermöglichen.
Die Landesregierung in Sachsen möchte Weihnachtsmärkte und andere landestypische Veranstaltung in diesem Winter ermöglichen.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Update, 18. Oktober, 12.20 Uhr: Aktuelle Fallzahlen in Dresden

Am Montag meldete die Stadt Dresden 210 Neuinfektionen.

Die Inzidenz stieg auf 110,4 (Vortag 96,2). Die Zahl der Genesenen stieg um 111 auf 32.025. Es gab keinen weiteren Sterbefall. Fünf Personen wurden ins Krankenhaus eingewiesen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Lokal: