Gastwirt baut Wohnungen in die Zschoner Mühle

Dresden - Zurück zu den Wurzeln heißt es bald in der Zschoner Mühle: Das beliebte Ausflugsziel, die einzige noch funktionierende Wassermühle der Stadt, bekommt ein völlig neu gestaltetes Mühlenmuseum - und auch neue Wohnungen. Das neue Gastronomiekonzept läuft bereits seit April.

Thomas Winkler (56), Besitzer der Zschoner Mühle.
Thomas Winkler (56), Besitzer der Zschoner Mühle.  © Norbert Neumann

"Wir haben lange selbst dort gewohnt", sagt Besitzer Thomas Winkler (56). "Dann stellten wir das Konzept der Mühle auf Großgastronomie um, was aufgrund von fehlendem Fachpersonal in Service und Küche nicht aufrecht erhalten werden konnte."

Seit April nun gibt es das kleine Selbstbedienungs-Hoflokal "MühlenMahlzeit". "Wir wollten weg von der Großküche, jetzt gibt es neue Gerichte, alles in Bio-Qualität."

Und auch dem Mühlenmuseum wird neues Leben eingehaucht. Anfang Oktober eröffnet es neu. "Bisher wenig genutzte Räume haben wir auf Vordermann gebracht, neue Ausstellungsstücke angeschafft."

Dresden: Auswertung zeigt: Hier bestellen Dresdner ihr Essen am liebsten!
Dresden Lokal Auswertung zeigt: Hier bestellen Dresdner ihr Essen am liebsten!

Mit dem Wohnraum auf dem Mühlengelände wolle man nun eine Symbiose schaffen: "Wir kehren zu den Ursprüngen zurück, hat doch früher die Mühle ihre Funktion als Weingut, Bauernhof und Wohnort für die Müller-Familie gehabt. Nun kann man wieder hier wohnen, in Symbiose mit dem Wein- und dem Mühlenmuseum und der kleinen Wirtschaft."

Eine der beiden Wohnungen hat bereits einen neuen Mieter gefunden, eine andere sucht noch eine Familie, die sich im Zschoner Grund niederlässt. "Derzeit arbeiten wir noch in den Wohnungen, Böden und Wände müssen noch hergerichtet werden", so Winkler.

Leben in der Zschoner Mühle: Neben Museen und kleiner Gastwirtschaft ist die Wohn-Idylle perfekt.
Leben in der Zschoner Mühle: Neben Museen und kleiner Gastwirtschaft ist die Wohn-Idylle perfekt.  © Norbert Neumann
Baudienstleister Uwe Schubert (55) schleift den alten Boden in den Räumlichkeiten ab.
Baudienstleister Uwe Schubert (55) schleift den alten Boden in den Räumlichkeiten ab.  © Norbert Neumann

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Lokal: