Dresden zapft die Sonne an: Zuwächse, aber noch Luft nach oben

Dresden - Hallo Sonne! Wie viel Power schenkst Du Sachsen? Die Antwort auf diese Frage kennen die regionalen Energieversorger. Anlässlich des Tages der Erneuerbaren Energien, der am Sonnabend in Gedenken an den 35. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl begangen wurde, hat TAG24 in Dresden bei SachsenEnergie nachgefragt.

SachsenEnergie baut derzeit zusätzliches Personal im Bereich der Neuen Energien auf. Gesucht werden noch Mitarbeiter, insbesondere für Flächenakquise und Projektentwicklung.
SachsenEnergie baut derzeit zusätzliches Personal im Bereich der Neuen Energien auf. Gesucht werden noch Mitarbeiter, insbesondere für Flächenakquise und Projektentwicklung.  © 123RF / Mark Agnor

"Das Interesse und die Nachfrage nach Solarstrom und -anlagen ist bei unseren Kunden spürbar gestiegen", berichtet Nora Weinhold für SachsenEnergie.

Als Kommunalversorger für Dresden und Ostsachsen ist die Unternehmensgruppe sowohl Eigentümer von Photovoltaikanlagen (installierte Leistung derzeit 15,2 Megawatt) als auch Verkäufer von Solaranlagen/Solarstrom für Privat- und Gewerbekunden.

Weinhold: "Im Netzgebiet von Dresden ist die Anzahl der einspeisenden Solaranlagen in den letzten fünf Jahren um 60 Prozent auf 2 224 Stück gestiegen."

Dresden: Rentnerin überfallen: Diese beiden Männer fingen eine Taschendiebin!
Dresden Lokal Rentnerin überfallen: Diese beiden Männer fingen eine Taschendiebin!

Diese Anlagen speisten 24.826 Megawattstunden (MWh) Strom ins Netz ein - ein Plus von 34 Prozent.

Im Netzgebiet Ostsachen wuchs die Anzahl der einspeisenden Solaranlagen im gleichen Zeitraum um 44 Prozent auf fast 12.000 Stück (Einspeise-Plus im Netz: 43 Prozent).

Nora Weinhold.
Nora Weinhold.  © PR/Ronny Zeidler
SachsenEnergie betreibt sechs große Solarparks. Der größte davon ist der in Zeithain.
SachsenEnergie betreibt sechs große Solarparks. Der größte davon ist der in Zeithain.  © PR / Sachsen Energie
Auch auf der Bobbahn Altenberg gibt es eine große Solaranlage. Bahn-Chef Jens Morgenstern (55) kann auf einem Display ablesen, wie viele Stromerträge aktuell bei ihm am Eiskanal erzielt werden.
Auch auf der Bobbahn Altenberg gibt es eine große Solaranlage. Bahn-Chef Jens Morgenstern (55) kann auf einem Display ablesen, wie viele Stromerträge aktuell bei ihm am Eiskanal erzielt werden.  © Thomas Türpe

Größter Solarpark befindet sich in Zeithain bei Riesa

Das Dach des Internationalen Congress Centers Dresden trägt einen Photovoltaik-Schriftzug.
Das Dach des Internationalen Congress Centers Dresden trägt einen Photovoltaik-Schriftzug.  © Jürgen-M. Schulter

Was gut klingt, nimmt sich in der Gesamtbetrachtung trotzdem recht bescheiden aus: Mit der eingespeisten Solarenergie können derzeit im Raum Dresden nur rund 1 Prozent und in Ostsachsen 13 Prozent des Strombedarfs gedeckt werden.

Das Unternehmen selbst betreibt etwa 25 Solar-Dachanlagen in Ostsachsen sowie sechs große Solarparks.

Der größte Park, der auch weiter ausgebaut werden soll, befindet sich in Zeithain bei Riesa.

Dresden: Mercedes abgefackelt, Feuer in Büro: Kripo ermittelt zu Brandstiftung in Dresden
Dresden Crime Mercedes abgefackelt, Feuer in Büro: Kripo ermittelt zu Brandstiftung in Dresden

Nora Weinhold: "Für unsere Kunden haben wir aktuell 770 Photovoltaikanlagen errichtet. Das entspricht einer Jahreserzeugung von rund 7 600 MWh. Der Großteil wird allerdings direkt im Haus oder im Unternehmen verbraucht." Lediglich der Überschuss werde ins öffentliche Stromnetz eingespeist.

SachsenEnergie plant weitere Investitionen in die Solarenergie-Nutzung.

Nora Weinhold: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unsere durchschnittliche jährliche Zubaurate von 2,2 Megawatt Peak in den kommenden Jahren deutlich zu steigern." Dafür werden derzeit Fachkräfte eingestellt und Flächen akquiriert.

Titelfoto: Jürgen-M. Schulter

Mehr zum Thema Dresden Lokal: