Erster Frost und hohe Heizkosten: Ansturm auf Dresdens Wärmestuben

Dresden - Der Tagestreff der Heilsarmee oder auch die Nachtcafés von Dresdner Kirchgemeinden dienen in erster Linie Wohnungslosen als Zufluchtsort. Aufgrund steigender Preise gesellen sich immer mehr Menschen mit fester Bleibe hinzu, die beim Heizen auf die Bremse drücken wollen oder müssen.

Therese Obeck (32) stemmt mit ihrem Team die beiden Tagestreffs an der Reicker und der Mathildenstraße. Weitere Helfer sind gern gesehen.
Therese Obeck (32) stemmt mit ihrem Team die beiden Tagestreffs an der Reicker und der Mathildenstraße. Weitere Helfer sind gern gesehen.  © Eric Münch

Therese Obeck (32) weiß, wie sich eine kalte Wohnung anfühlt. "Als kurz nach der Geburt meiner Tochter vor sechs Jahren mitten im Winter die Heizungsanlage ausfiel, waren nicht mehr als zwölf Grad in den Zimmern", erinnert sie sich an einen der eher weniger schönen Tage in ihrem Leben.

"Weil man einfach diese Kälte aus dem Körper nicht mehr rausbekam." Schon deshalb bringt sie Verständnis für diejenigen auf, die aufgrund der Energiekostenexplosion anderswo ein warmes Örtchen suchen.

Ein solcher ist der von ihr geleitete und auf etwa 20 Grad geheizte Tagestreff der Heilsarmee an der Reicker Straße. Montags bis freitags zwischen 10 und 14 Uhr bekommen Besucher dort eine warme Mahlzeit.

Dresden: Für 5,5 Millionen Euro erbaut: Neue Rettungswache in Dresden-Leuben
Dresden Lokal Für 5,5 Millionen Euro erbaut: Neue Rettungswache in Dresden-Leuben

Welm Nikolai (67) holt seine Brotration ab. Bei sich zu Hause, so sagt der Rentner, lässt er aus verschiedenen Gründen die Heizkörper aus. Er wärmt sich kurz auf, dann geht es weiter.

Welm Nikolai (67) kam einst aus Kasachstan an die Elbe. Die Heizung in seiner Wohnung bleibt oft kalt. Grund sind Sparzwänge.
Welm Nikolai (67) kam einst aus Kasachstan an die Elbe. Die Heizung in seiner Wohnung bleibt oft kalt. Grund sind Sparzwänge.  © Eric Münch
An den Freitagabenden deckt Helene Kunert (25) in einem Gemeinschaftsraum der Zionskirche die Tische für Nachtcafé-Gäste ein.
An den Freitagabenden deckt Helene Kunert (25) in einem Gemeinschaftsraum der Zionskirche die Tische für Nachtcafé-Gäste ein.  © Eric Münch
Er kennt die Schicksale der Nachtcafé-Besucher: Gerd Grabowski (75). Auch immer mehr Menschen mit einer Wohnung verweilen für einen Moment in den geheizten Räumlichkeiten.
Er kennt die Schicksale der Nachtcafé-Besucher: Gerd Grabowski (75). Auch immer mehr Menschen mit einer Wohnung verweilen für einen Moment in den geheizten Räumlichkeiten.  © Eric Münch
Die Heilsarmee in Dresden bietet Bedürftigen neben einer warmen Mahlzeit auch die Möglichkeit, ihre Wäsche zu waschen.
Die Heilsarmee in Dresden bietet Bedürftigen neben einer warmen Mahlzeit auch die Möglichkeit, ihre Wäsche zu waschen.  © Eric Münch
In der Zionskirche finden sowohl Wohnungslose als auch Menschen mit fester Bleibe stundenweise ein Dach überm Kopf.
In der Zionskirche finden sowohl Wohnungslose als auch Menschen mit fester Bleibe stundenweise ein Dach überm Kopf.  © Norbert Neumann
Auch für eine warme Mahlzeit sorgen die Helfer.
Auch für eine warme Mahlzeit sorgen die Helfer.  © Sebastian Kahnert/dpa
In Dresden müssen Obdachlose die Herbst- und Winternächte nicht im Freien verbringen. Bis Ende März finden sie bei mehreren Kirchgemeinden Zuflucht.
In Dresden müssen Obdachlose die Herbst- und Winternächte nicht im Freien verbringen. Bis Ende März finden sie bei mehreren Kirchgemeinden Zuflucht.  © picture alliance/dpa
Begegnung, Stärkung und Austausch im wärmenden Trinitatishaus: Johannes Springsguth (25) wirbt für den dort stattfindenden "Sonntagmittag".
Begegnung, Stärkung und Austausch im wärmenden Trinitatishaus: Johannes Springsguth (25) wirbt für den dort stattfindenden "Sonntagmittag".  © Ove Landgraf

Die Dresdner Wärmestuben sind auf Helfer und Spenden angewiesen

Kommt gern in den Tagestreff der Heilsarmee, um dort mit anderen ein Schwätzchen zu halten und sich aufzuwärmen: Norman Baumgart (37).
Kommt gern in den Tagestreff der Heilsarmee, um dort mit anderen ein Schwätzchen zu halten und sich aufzuwärmen: Norman Baumgart (37).  © Eric Münch

Norman Baumgart (37) hingegen sucht noch nach einer festen Bleibe - und einer Beschäftigung. Auch er bringt Verständnis für seine Mitbürger auf und möchte gern in einem der sieben Nachtcafés aushelfen. Diese nahmen zu Monatsbeginn ihren Betrieb auf.

So wird der Gemeindesaal der Kirchgemeinde Zion stets freitags zum Zufluchtsort für Obdachlose. Doch längst nicht mehr nur für sie.

"In der ersten Woche haben wir drei Besucher gezählt, die zum Abendbrot blieben und sich bei uns aufwärmten, um danach wieder nach Hause zu gehen", erzählt der Sprecher des Koordinierungskreises, Gerd Grabowski (75). "In der zweiten Woche waren es bereits doppelt so viele." Tendenz steigend.

Dresden: 61-Jähriger aus Bischofswerda vermisst: Wer hat Steffen S. gesehen?
Dresden Lokal 61-Jähriger aus Bischofswerda vermisst: Wer hat Steffen S. gesehen?

Sogenannte Wärmestuben bieten ebenfalls das Trinitatishaus an der Fiedlerstraße (sonntags, 11 bis 13 Uhr) und das Pfarrhaus der Laurentius-Gemeinde an der Markusstraße (montags, 16 bis 18 Uhr).

Um die Angebote aufrechtzuerhalten, braucht es aber Engagierte und Spenden, wie alle Seiten betonten.

Titelfoto: Eric Münch, Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden Lokal: