Kaltes Wetter macht viel Arbeit: Dresdner Winterdienst im Dauereinsatz

Dresden - Täglich war der Dresdner Winterdienst während der Schneefälle der vergangenen Tage im Einsatz. Am Dienstag rückte zum ersten Mal die volle Besetzung aus und war bis in die Abendstunden unterwegs.

Der Dresdner Winterdienst war am Dienstag das erste Mal seit Wintereinbruch mit voller Mannschaft im Einsatz.
Der Dresdner Winterdienst war am Dienstag das erste Mal seit Wintereinbruch mit voller Mannschaft im Einsatz.  © Matthias Bein/dpa

Zunehmender Schneefall und sinkende Temperaturen bedeuten Glättegefahr. Daher war das gesamte Team bereits ab 4 Uhr morgens im Einsatz, streute und räumte im ganzen Hauptnetz.

Zu Schichtbeginn wurden im Stadtkern Temperaturen um den Gefrierpunkt verzeichnet. Auf den Anhöhen um Dresden sanken die Temperaturen in den Minusbereich.

Insgesamt 50 Arbeitskräfte mit 42 Fahrzeugen sorgten auf den wichtigsten Straßen und Radwegen für sichere Verhältnisse. Dabei war es vor allem wichtig, das Streckennetz mit Gefällen und Brücken zu räumen und zu streuen.

Dresden: Olaf Scholz auf Tuchfühlung mit den Bürgern: So lief der Kanzler-Tag in Dresden
Dresden Lokal Olaf Scholz auf Tuchfühlung mit den Bürgern: So lief der Kanzler-Tag in Dresden

Störungen oder außergewöhnliche Vorfälle wurden nicht verzeichnet.

Alle Verkehrsteilnehmer sind in den nächsten Tagen gebeten, sich auf winterliche Bedingungen einzustellen.

Anlieger sollten nun auch ihrer Räum- und Streupflicht nachkommen.

Titelfoto: Matthias Bein/dpa

Mehr zum Thema Dresden Lokal: