Karriere-Start im Kinderzimmer: Erst 21 und schon Multi-Unternehmer

Dresden - So jung und schon Multi-Unternehmer! Zwei Studenten (21) rocken in Dresden zwei Firmen - und wollen weiter wachsen. Den Grundstein legten sie im Kinderzimmer.

Die Jungunternehmer Theodor Glöer (21,li) und Alexander Heiß (21).
Die Jungunternehmer Theodor Glöer (21,li) und Alexander Heiß (21).  © Holm Helis

20 Bildschirme, Filmequipment, viele Grünpflanzen, Tischkicker und mittendrin ein Haufen junger Leute (18-23) tummeln sich in den Hinterhof-Räumen der Firmen Blackfire Medien und Falcon dev.

Etwas größer als die legendäre Garage von Bill Gates (65) ist es hier schon, aber Theodor Glöer und Alexander Heiß suchen schon wieder neue, größere Räume.

Erst im Januar 2020 hatten die beiden HTW-Studenten die Blackfire Medien GmbH geründet, die Image- und Werbefilme für Unternehmen produziert und deren Social-Media-Auftritte begleitet.

Dresden: Dresdner Gastronom sauer: "Hollywood hat mein Restaurant eingemauert"
Dresden Dresdner Gastronom sauer: "Hollywood hat mein Restaurant eingemauert"

Schnell erkannten sie, dass auch Bedarf bei der Web- und Software Entwicklung - beispielweise zur übersichtlicheren Präsentation des Kundenangebots im Netz - gefragt ist und gründeten die zweite Firma.

Mittlerweile arbeitet das elfköpfige Team für namhafte Firmen, die die Jungunternehmer weiterempfehlen.

Drei bis fünf Prozent des Umsatzes werden für soziale Projekte gespendet

Die Mitarbeiterzahl soll weiter wachsen.
Die Mitarbeiterzahl soll weiter wachsen.  © Holm Helis

Drei bis fünf Prozent des Umsatzes spenden sie für soziale Projekte. Ihr Erfolgsrezept: "Ständiges Überlegen, wie wir uns verbessern können", sagt der Großröhrsdorfer Theodor, der nebenbei Wirtschaftsingenieurwissenschaften studiert und zugibt, dass er ab und zu eine 80-Stunden-Woche hat.

Der Stuttgarter Alexander, der Wirtschaftsinformatik studiert, erholt sich in der gemeinsamen WG ab und zu mit "Zocken", wie er sagt.

Das war auch der Beginn ihrer Karriere: Darüber lernten sich die Jungs 2015 beim Ferndaddeln kennen: In ihren Kinderzimmern in Sachsen und Baden-Württemberg bauten sie mithilfe des Videospiels "Minecraft" ihre virtuelle Welten. Nach dem Abi bauten sie in ihrer ersten WG-Wohnung in Reick ihr Unternehmen auf, bevor sie im Februar in den Hinterhof zogen.

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden Lokal: