So will Dresden Viertel-Bewohner vor Verdrängung schützen

Dresden - Überall in Dresden steigen die Mieten. Häufig auch deshalb, weil Vermieter über aufwendige Sanierungen die Preise anheben. Das Rathaus möchte verhindern, dass dadurch Bewohner aus ihren Vierteln verdrängt werden.

Baubürgermeister Stephan Kühn (44, Grüne) macht sich für Einführung der Satzungen stark.
Baubürgermeister Stephan Kühn (44, Grüne) macht sich für Einführung der Satzungen stark.  © Norbert Neumann

Die Verwaltung prüft deshalb in Teilen Löbtaus und der Friedrichstadt erstmals die Einrichtung von sogenannten Milieuschutzgebieten. Denn beide Viertel haben laut Analyse der Stadt ein großes "Aufwertungspotenzial" durch Sanierungen.

Milieuschutzgebiete sind im Baugesetzbuch verankert, sollen Kommunen als ein Steuerungsinstrument in der Stadtplanung dienen. Konkret könnte eine entsprechende Satzung den Vermietern vorschreiben, für umfangreiche Sanierungen (Erneuerung der Bäder, Bau eines Fahrstuhls) die Genehmigung des Stadtplanungsamtes einzuholen.

Das könnte dann prüfen, ob die Sanierung verhältnismäßig ist und ob dadurch Einwohner aus ihren Vierteln verdrängt werden.

Dresden: Mit einem Benefizkonzert: Diese Künstler wollen die Dresdner Jazztage retten
Dresden Lokal Mit einem Benefizkonzert: Diese Künstler wollen die Dresdner Jazztage retten

Vorbild und gleichzeitig warnende Beispiele für die Initiative sind Städte wie Leipzig oder Berlin. Dort wurden in den vergangenen Jahren einkommensschwache Haushalte durch teure Sanierungen aus zentrumsnahen Quartieren verdrängt.

Wohnviertel wie hier an der Braunsdorfer Straße (Löbtau) könnten langfristig unter Milieuschutz gestellt werden.
Wohnviertel wie hier an der Braunsdorfer Straße (Löbtau) könnten langfristig unter Milieuschutz gestellt werden.  © Ove Landgraf

Baubürgermeister Stephan Kühn (44, Grüne), der die Satzungen befürwortet, möchte am 1. März (18 bis 20 Uhr) im Gemeindehaus der Hoffnungskirchgemeinde (Clara-Zetkin-Straße 30) über das Vorhaben informieren.

Titelfoto: Ove Landgraf, Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Lokal: