Mordkomplott von Großenhain: Dieser Vater kämpft um seine kleinen Zwillinge

Dresden - Sie sind schon ein halbes Jahr auf der Welt. Gesehen hat Daniel S. (31) seine beiden Mädchen aber bisher nur auf Fotos. Die Zwillinge leben in einer Pflegefamilie. Denn ihre Mutter, Stefanie W. (32), sitzt als mutmaßliche Mörderin auf der Anklagebank im Landgericht Dresden.

Daniel S. (31) sieht "seine" Stefanie derzeit nur auf der Anklagebank, seine Kinder nur auf Fotos.
Daniel S. (31) sieht "seine" Stefanie derzeit nur auf der Anklagebank, seine Kinder nur auf Fotos.  © Peter Schulze

Vater Daniel kämpft jetzt per Vaterschaftstest darum, dass Emily und Nele zu ihm kommen.

"Ich war nicht mal bei der Geburt dabei", sagt Daniel, der sich auf die Kinder gefreut hatte.

Stefanie und er hatten sich bei einem Kumpel 2019 kennengelernt, Mitte 2020 dann wurde sie schwanger. "Wir haben uns verlobt und ich will sie auch heiraten", so der junge Vater.

Dresden: Riesen-Ansturm auf Impfstation im Sozialamt: Dresdner sind begeistert
Dresden Lokal Riesen-Ansturm auf Impfstation im Sozialamt: Dresdner sind begeistert

Doch dann kam die schwangere Reinigungskraft in U-Haft. Laut Staatsanwalt führte sie das Mord-Komplott gegen ihren Ehemann Dirk W. (†37) an.

Das Opfer wurde über Tage im Wald gequält, bis es starb. Gegen Stefanie und ihre drei Mittäter läuft derzeit der Prozess. Die Zwillinge bekam Stefanie hinter Gittern, durfte sie da nicht behalten, sie kamen in eine Pflegefamilie.

"Es geht ihnen ja gut, aber ich will sie bei mir haben", so der Vater, der im elterlichen Haus ein Kinderzimmer eingerichtet, einen Sandkasten organisiert hat. "Wir sind doch ihre Familie."

Dem Kindesvater bleiben derzeit nur Fotos seiner Zwillingsmädchen auf dem Handy.
Dem Kindesvater bleiben derzeit nur Fotos seiner Zwillingsmädchen auf dem Handy.  © privat
Stefanie W. (32) ist wegen Mordes angeklagt, ihr droht lebenslange Haft.
Stefanie W. (32) ist wegen Mordes angeklagt, ihr droht lebenslange Haft.  © Peter Schulze

Daniel S. hat große Pläne: Prozess abwarten und dann heiraten

Weil Stefanie bei der Schwangerschaft noch verheiratet war, muss Daniel, der sich sicher ist, der Vater zu sein, per Gesetz einen Vaterschaftstest vorlegen, um das Sorgerecht zu bekommen. Auf dieses offizielle Dokument wartet er sehnsüchtig. "Sobald ich das Schreiben habe, gehe ich zum Jugendamt und hole meine Kleinen."

Und Daniel hat noch mehr Pläne: "Wir warten den Prozess ab, dann heiraten wir. Ich habe mich schon erkundigt. Das geht auch in der Haft."

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Dresden: