Nach Großrazzia im Umfeld der Ultras Dynamo: Polizei jagt jetzt die Rädelsführer

Dresden - Stecken etwa die "Ultras Dynamo" hinter den schweren Ausschreitungen vom 16. Mai 2021? Mit einem Großaufgebot von 300 Beamten durchsuchte am Mittwoch die Polizei die Wohnungen von 28 Beschuldigten, die die Ausschreitungen am Rande des Auftstiegsspiels gegen Türkgücü München angezettelt haben sollen. Den Großteil ordnet die Polizei den Ultras zu.

Dieser Dresdner (35) musste zur Personalienaufnahme mit aufs Revier.
Dieser Dresdner (35) musste zur Personalienaufnahme mit aufs Revier.  © Steve Schuster

28 Verdächtige, 27 Wohnungen in Dresden, Chemnitz und Zwickau: Gegen 6 Uhr traf die Polizei immerhin 26 Gesuchte an.

In Zwickau soll es sich um zwei Mitglieder der dortigen Fangruppierung "Red Kaos" handeln, die mit den "Ultras Dynamo" befreundet ist.

Letzterer Gruppe rechnet die Polizei auch den Großteil der am Mittwoch Durchsuchten zu. "Es handelt sich dabei unseren Ermittlungen nach um die Initialgruppe der Ausschreitungen", sagt Enrico Lange (37), Chef der Soko "Hauptallee", die die Krawalle aufarbeitet.

Dresden: Neuer Ärger auf der Augustusbrücke: Busse dürfen nicht, aber Autos fahren drüber
Dresden Lokal Neuer Ärger auf der Augustusbrücke: Busse dürfen nicht, aber Autos fahren drüber

"Es gab den Trommelschlag der 'Ultras Dynamo', dann zündete die Gruppe zeitgleich Pyrotechnik am alten Trainingsgelände, dann kam es zum Bewurf der Einsatzkräfte."

Später beteiligten sich Hunderte an der Straßenschlacht, 185 Polizisten wurden verletzt, auch Medienvetreter attackiert.

21-Jähriger in U-Haft

In Gruna stellten die Beamten Beweismittel sicher.
In Gruna stellten die Beamten Beweismittel sicher.  © Thomas Türpe

Ausbeute der Razzia: 671 Beweismittel, darunter 238-mal Pyrotechnik, einige Messer und Elektroschocker. Maximilian B. (21) landete wegen Wiederholungsgefahr in U-Haft.

"Wir sehen bei ihm keine führende Rolle bei den Ultras, auch nicht bei den Ausschreitungen", so Lange. "Allerdings ist er einschlägig vorbestraft." So wurde er, wenn auch noch nicht rechtskräftig, verurteilt, weil er am 3. Juli 2021 beim Testspiel gegen Eintracht Braunschweig in Heilbad Heiligenstadt einen Fan durch Feuerwerk verletzt haben soll.

Die Polizei zeigt sich mit den Beweismitteln weitgehend zufrieden: "Es wurde gefunden, was wir erwartet haben", so der SOKO-Chef.

Dresden: Feuerwehr im Einsatz: Züge zwischen Dresden und Chemnitz fallen aus
Dresden Feuerwehreinsatz Feuerwehr im Einsatz: Züge zwischen Dresden und Chemnitz fallen aus

"Allerdings war auch zu verzeichnen, dass es sich um polizeierfahrene Personen handelt, die eben bestimmte Dinge nicht zu Hause lagern oder beispielsweise den Zugriff auf ihre Handys erschweren."

Maximilian B. (21) kam wegen Wiederholungsgefahr ins Gefängnis.
Maximilian B. (21) kam wegen Wiederholungsgefahr ins Gefängnis.  © Thomas Türpe
Soko-Chef Enrico Lange (37) versucht mit 31 weiteren Beamten, die Krawalle aufzuklären.
Soko-Chef Enrico Lange (37) versucht mit 31 weiteren Beamten, die Krawalle aufzuklären.  © Steffen Füssel
Hunderte Dynamo-Anhänger gingen am 16. Mai vergangenen Jahres brutal auf die Polizei los.
Hunderte Dynamo-Anhänger gingen am 16. Mai vergangenen Jahres brutal auf die Polizei los.  © picture alliance/dpa

Unter den Durchsuchten sollen sich auch führende Köpfe der Dresdner Ultras, nicht aber deren Capo befunden haben.

Titelfoto: Steve Schuster

Mehr zum Thema Dresden: