Personalmangel im Dresdner Gastgewerbe? Wir sind die Neuen in Restaurant und Hotel

Dresden - Nach den schweren Corona-Jahren und massiven Personalproblemen im Gastgewerbe geht es wieder bergauf in der Branche. So traten im Sommer 391 Azubis zu ihren Abschlussprüfungen an - mehr als in den Vorjahren.

Chantal Waldeck (20, r.) und ihre Mutter Anne (40) freuen sich über die bestandene Abschlussprüfung der jungen Hotelfachfrau.
Chantal Waldeck (20, r.) und ihre Mutter Anne (40) freuen sich über die bestandene Abschlussprüfung der jungen Hotelfachfrau.  © Norbert Neumann

Koch, Hotelfachmann oder auch Restaurantfachfrau: Die Personal- und Azubi-Zahlen in den vergangenen beiden Corona-Jahren waren rückläufig, auch weil Betriebe pleitegingen. 2021 traten nur 360 Lehrlinge in sieben wichtigen Berufen der Hotel- und Gastrobranche zu den Prüfungen an.

"Nun wirken die Betriebe dem Personalmangel entgegen und bilden wieder mehr aus", freut sich Torsten Köhler (56), Geschäftsführer der IHK Dresden. "Damit kommen wir wieder an das Vor-Corona-Niveau heran."

326 Lehrlinge bestanden ihren Abschluss im ersten Anlauf und werden jetzt in die Arbeitswelt entlassen. Darunter auch Marvin Protzner (24) aus Riesa, der als Koch arbeiten wird. "Ich bin auch bereit zu arbeiten, wenn andere Freizeit haben", sagt er mit Blick auf die teils schwierigen Arbeitszeiten (Schichtbetrieb, Wochenende).

Dresden: Dresdens Mieter müssen tiefer in die Tasche greifen
Dresden Dresdens Mieter müssen tiefer in die Tasche greifen

"Ich wollte schon seit meiner Kindheit Koch werden, mag die Vielfalt und Kreativität des Berufes."

Im Dynamo-Stadion gratulierten der Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Sachsen) sowie die Industrie- und Handelskammer (IHK) den Nachwuchskräften.
Im Dynamo-Stadion gratulierten der Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Sachsen) sowie die Industrie- und Handelskammer (IHK) den Nachwuchskräften.  © Norbert Neumann

Chantal Waldeck (20) wird als Hotelfachfrau in ihrem Ausbildungsbetrieb, dem Berghotel "Bastei", gleich übernommen. "Ich mag die Arbeit mit Menschen, auch Kellnern finde ich gut." Die Durchfallquote lag wie in den Vorjahren bei rund 15 Prozent.

Titelfoto: Fotomontage: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden: