Glücksfall für Weinböhla: Darum baut Bosch seine Werks-Wohnungen nicht in Dresden

Dresden/Weinböhla - Eine Milliarde Euro hat Bosch in seine neue Dresdner Chipfabrik investiert, 700 Arbeitsplätze entstehen. Beim Thema Wohnungen geht Dresden hingegen leer aus. Denn Bosch plant momentan 90 Werkswohnungen in Weinböhla. In bester Lage baut die Robert Bosch Wohnungsgesellschaft ab 2023 insgesamt 90 Wohnungen.

"An den Obstwiesen" entstehen in Weinböhla unter anderem Wohnungen für Bosch-Arbeiter.
"An den Obstwiesen" entstehen in Weinböhla unter anderem Wohnungen für Bosch-Arbeiter.  © Norbert Neumann

Weinböhla, An den Obstwiesen. Etwa zwölf Minuten dauert von dort die Fahrt per Schnellstraße bis zum Bosch-Werk auf Dresdner Boden.

Die Vergabe der Objekte erfolgt vorab über eine interne Wohnungskommission an Bosch-Arbeiter. Anschließend werden nicht vergebene Wohnungen zu den gleichen Konditionen allen Interessierten angeboten.

Ein echter Glücksfall für Weinböhla. Dort versucht Bürgermeister Siegfried Zenker (46, CDU) mit aller Macht, ein Schrumpfen seiner Gemeinde zu verhindern: "Wir haben uns aktiv um diese Ansiedlung bemüht, sehen darin eine echte Chance für Weinböhla."

Dresden startet das Shopping-Stempeln
Dresden Corona Dresden startet das Shopping-Stempeln

Dresden hingegen blieb tatenlos. "Das Unternehmen Bosch ist bisher nicht mit einem Anliegen zur Errichtung von 'Werkswohnungen' an das Amt für Stadtplanung und Mobilität herangetreten", sagt Amts-Chef Stefan Szuggat (53) zugeknöpft.

Gute Gegend und schnell vor Ort: Von den neuen Wohnungen An den Obstwiesen aus braucht man nur knapp zwölf Minuten bis zum Bosch-Werk.
Gute Gegend und schnell vor Ort: Von den neuen Wohnungen An den Obstwiesen aus braucht man nur knapp zwölf Minuten bis zum Bosch-Werk.  © Norbert Neumann
"Ein echter Glücksfall für Weinböhla": Bürgermeister Siegfried Zenker (46, CDU) kämpfte für die Bosch-Wohnungen.
"Ein echter Glücksfall für Weinböhla": Bürgermeister Siegfried Zenker (46, CDU) kämpfte für die Bosch-Wohnungen.  © Steffen Füssel

CDU ist unzufrieden: "Es reicht nicht, Gewerbe anzusiedeln"

Bosch investierte etwa eine Milliarde Euro in das markante Dresdner Werk.
Bosch investierte etwa eine Milliarde Euro in das markante Dresdner Werk.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Vergleichbare Gespräche mit anderen Unternehmen hätte es aus dem gleichen Grund ebenfalls keine gegeben.

Die CDU im Rat zeigt sich verärgert.

"Es reicht nicht, Gewerbe anzusiedeln. Neue Mitarbeiter brauchen eine Wohnung oder ein Haus. Nur wenn das in der Nähe des Standortes möglich ist, kurbeln wir so den Zuzug nach Dresden an, vermeiden Pendlerverkehr und damit eine zusätzliche CO₂-Belastung", sagt CDU-Bauexperte Mario Schmidt (46).

Dresden: Wilde Verfolgungsjagd: Berauschte Fahrerin flüchtet ohne Führerschein durch Dresden
Dresden Crime Wilde Verfolgungsjagd: Berauschte Fahrerin flüchtet ohne Führerschein durch Dresden

Per Antrag will seine Fraktion nun die Verwaltung beauftragen, zukünftig "Großunternehmen entsprechende Flächen für Betriebswohnungen sowie für individuelle Wohnformen der Mitarbeiter standortnah zur Verfügung zu stellen".

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa und Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Politik: