So geht's weiter mit der "Sachsenbad"-Ruine

Dresden - Lange wurde über die Zukunft des Sachsenbads in Pieschen diskutiert. Vor mehr als einem Jahr wurde das Gebäude schlussendlich durch die Stadt verkauft. Im Stadtrat wollte Kati Bischoffberger (54, Grüne) nun vom Rathaus wissen, was seitdem zur Sicherung des maroden Denkmals unternommen wurde. Denn von außen sei noch nichts zu sehen.

Im Januar wird das Dach des Sachsenbads gesichert.
Im Januar wird das Dach des Sachsenbads gesichert.  © Holm Helis

"Ich habe die Sorge, dass in einem Jahr nichts mehr steht, wenn es so weitergeht", sagte die Grünen-Stadträtin. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (51, FDP) erklärte, dass mit dem Käufer "ein wirksamer Mindestschutz bis zum Beginn der vollständigen Dachsanierung" vereinbart worden sei.

Ein Wetterschutzdach sei bis dahin nicht erforderlich.

Eine bautechnische Bewertung des Daches im Auftrag des Käufers, der Investmentgesellschaft Montis Real Estate, habe ergeben, dass keine Einsturzgefahr bestehe.

Stadtratswahl in Dresden: Diese neuen Parteien und Gruppierungen sind am Start!
Dresden Politik Stadtratswahl in Dresden: Diese neuen Parteien und Gruppierungen sind am Start!

Die Notsicherung des Daches, die eigentlich bis Ende November abgeschlossen sein sollte, habe sich laut dem OB verzögert, weil dafür kein Unternehmen gefunden wurde. Sie soll nun aber Anfang Januar erfolgen.

Grünen-Stadträtin Kati Bischoffberger (54) macht der Zustand des Denkmals sorgen.
Grünen-Stadträtin Kati Bischoffberger (54) macht der Zustand des Denkmals sorgen.  © Holm Helis
Laut OB Dirk Hilbert (51, FDP) ist das Sachsenbad nicht einsturzgefährdet.
Laut OB Dirk Hilbert (51, FDP) ist das Sachsenbad nicht einsturzgefährdet.  © Thomas Türpe

"Der Gerüstbauer kann frühestens ab dem 3. Januar 2023 mit den Arbeiten beginnen, die circa drei Tage dauern. Spätestens am 9. Januar können die Dachdeckerarbeiten beginnen", sagt Hilbert

Titelfoto: Montage: Holm Helis, Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Politik: