Tattoo-Künstlerpaar macht sich nackig

Dresden - Bundesweit protestieren Tattoo-Studios gegen ihre Schließung.

"Butterfly Ink."-Studio-Inhaber Steffen Richter und Tattoo-Künstlerin Nette ließen für die Protestaktion die Hüllen fallen.
"Butterfly Ink."-Studio-Inhaber Steffen Richter und Tattoo-Künstlerin Nette ließen für die Protestaktion die Hüllen fallen.  © Butterfly Ink

Mit der Social-Media-Aktion "Ihr macht uns nackt" machen sie ihrem Ärger auf ganz besondere Art Luft.

Die Tattoo-Künstler ziehen tatsächlich blank, verhüllen mit einem Protestschild nur ihr Geschlecht.

Die Fotos machen unter #ihrmachtunsnackt auf Facebook und Instagram auf die prekäre Situation der Branche aufmerksam.

Auch das Dresdner Tattoo- und Piercingstudio "Butterfly Ink." beteiligt sich an der Aktion. Inhaber Steffen Richter und Tattoo-Künstlerin Nette posieren nur mit einem Schild bekleidet.

"Wir wollen wieder öffnen. Denn wir arbeiten unter strengsten Hygienevorgaben - nicht erst seit Corona, sondern seit unserer Eröffnung 2009. Wir arbeiten mit Handschuh, Maske, Desinfektion. Jeder Tätowierer hat nur einen Kunden am Tag", so Richter.

"Uns stört die Willkür der Schließung", sagt Richter.

Titelfoto: Butterfly Ink

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0