Unfall-Schwerpunkte in Dresden: An diesen Kreuzungen kracht es besonders häufig

Dresden - Welche Kreuzungen sind besonders gefährlich und wo kracht es auffällig oft? Auf Dresdens Straßen verunglückten im vergangenen Jahr mehr als 2000 Menschen bei Verkehrsunfällen. Der neue Unfall-Atlas gibt einen Überblick auf Kreuzungen und Straßenzügen, auf denen Fußgänger, Kraft- oder Radfahrer ganz besonders auf den Verkehr achten müssen.

Der Pirnaische Platz und sein Umfeld lagen letztes Jahr bei Unfällen an der Spitze.
Der Pirnaische Platz und sein Umfeld lagen letztes Jahr bei Unfällen an der Spitze.  © Steffen Füssel

Das risikoreichste Gebiet erstreckt sich von der Bautzner Straße in Höhe Diakonissenkrankenhaus über die Marienbrücke bis in die Bremer Straße.

Schon allein vom Schlesischen Platz bis zur Marienbrücke passierten 23 Unfälle.

Insgesamt 63 Mal hat es im Bereich des Pirnaischen Platzes gekracht. In 33 Fällen waren Radfahrer involviert, zehn Menschen wurden schwer verletzt.

Dresden: Sie sollen etliche Raubüberfälle in Dresden verübt haben: Polizei schnappt 17- und 19-Jährigen
Dresden Sie sollen etliche Raubüberfälle in Dresden verübt haben: Polizei schnappt 17- und 19-Jährigen

"Die Hauptunfallursachen an Unfallhäufungsstellen wie am Schlesischen Platz sind, soweit das bekannt ist, ein ungenügender Sicherheitsabstand und fehlerhafte Fahrstreifenwechsel", erklärt die Dresdner Unfallkommission.

Sie setzt sich aus Experten von Straßen- und Tiefbauamt sowie der Polizei zusammen, sie tagen etwa fünf Mal jährlich.

Weitere Unfallatlas-Schwerpunkte ist die Kreuzung Lohrmannstraße/Enno-Heidebroek-Straße: 2021 gab es acht Unfälle, bei drei wurden Menschen schwer verletzt.

Ende April 2021 wurde eine Radfahrerin (61) an der Kreuzung Weintraubenstraße/Bautzner Straße von einem Lastzug erfasst. Sie verstarb noch vor Ort.
Ende April 2021 wurde eine Radfahrerin (61) an der Kreuzung Weintraubenstraße/Bautzner Straße von einem Lastzug erfasst. Sie verstarb noch vor Ort.  © Roland Halkasch

Drei Unfall-Tote in Dresden

Auch der Carolaplatz gehört laut der Dresdner Unfallkommission zu den Unfallschwerpunkten.
Auch der Carolaplatz gehört laut der Dresdner Unfallkommission zu den Unfallschwerpunkten.  © Roland Halkasch

An der A17-Abfahrt Dresden-Prohlis gab es letztes Jahr "nur" neun Unfälle, darunter zwei Mal mit Schwerverletzten.

Laut der Unfallkommission gehören auch der Ullersdorfer Platz (2021: sechs Unfälle, zwei Mal mit Schwerverletzten) sowie der Carolaplatz (2021: sieben Unfälle, aber nur mit leicht verletzten Radlern und Autofahrern) zu den "Top 5" der Dresdner Unfallhäufungsstellen.

2021 erfasste die Polizei in Dresden insgesamt 11.856 Verkehrsunfälle. Dabei verunglückten 2144 Personen. Insgesamt wurden drei Menschen getötet, 341 schwer und 1800 leicht verletzt.

Dresden: Neuen Realitäten auf der Spur: Neuntes Clubkultur-Festival DAVE startet heute
Dresden Neuen Realitäten auf der Spur: Neuntes Clubkultur-Festival DAVE startet heute

In ganz Sachsen gab es 11.327 Unfälle mit Personenschaden.

Am A17-Anschluss Dresden-Prohlis passieren immer wieder schwere Unfälle.
Am A17-Anschluss Dresden-Prohlis passieren immer wieder schwere Unfälle.  © Roland Halkasch
Sorgenkind Bautzner Straße: Hier sollten Verkehrsteilnehmer besonders aufmerksam sein, vorsichtig fahren und Sicherheitsabstände einhalten.
Sorgenkind Bautzner Straße: Hier sollten Verkehrsteilnehmer besonders aufmerksam sein, vorsichtig fahren und Sicherheitsabstände einhalten.  © Steffen Füssel

Auf welchen Kreuzungen und Straßenzügen besonders viele Unfälle passieren, könnt Ihr einsehen unter unfallatlas.statistikportal.de (Statistische Ämter des Bundes und der Länder).

Titelfoto: Roland Halkasch (2)

Mehr zum Thema Dresden: