Gewalt und Pyro: Hooligans verletzten mehrere Fans in Aue

Lebensgefährlich: Ein aus dem Gästeblock geworfener Pyro schlägt im Auer Fanblock ein.
Lebensgefährlich: Ein aus dem Gästeblock geworfener Pyro schlägt im Auer Fanblock ein.

Von Bernd Rippert

Aue - Das Sachsenpokal-Finale am Abend versank in einer Orgie von Gewalt. Vor allem randalierende Fans des FSV Zwickau sorgten fast für einen Spielabbruch beim FC Erzgebirge Aue. Drei Heimfans mussten verletzt ins Krankenhaus.

Es ging eigentlich nur um Fußball, um den begehrten Sachsenpokal. Doch für viele Besucher im Erzgebirgsstadion ging es nicht um den Sport, sondern um Gewalt und Hass auf den Gegner.

Löst Dynamo Aues DFB-Pokal-Ticket?
FC Erzgebirge Aue Löst Dynamo Aues DFB-Pokal-Ticket?

Vor allem die Zwickauer Gäste ließen es tüchtig "krachen", zum Leidwesen der 550 eingesetzten Polizisten. Schon zu Beginn des Spiels warfen Hooligans Feuerwerkskörper und Bengalos teilweise auf das Spielfeld.

Schwarze Wolken vernebelten den Zwickauer Fanblock.
Schwarze Wolken vernebelten den Zwickauer Fanblock.

Das Spiel mit dem Feuer wiederholte sich in der zweiten Halbzeit. Kurz vor Spielende musste der Schiedsrichter das Spiel unterbrechen, da sich Fans beider Lager gegenseitig mit Pyrotechnik bewarfen.

Dabei wurden die drei Auer Zuschauer so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus kamen.

Die Polizei kesselte anschließend rund 100 Zwickauer ein, um die Personalien festzustellen. "Es besteht der Verdacht, dass sich darunter mehrere Personen befinden, die Pyrotechnik geworfen haben", sagte Polizeisprecherin Jana Kindt.

Die Polizei ermittelt gegen diese Personen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Bis zum späten Abend schrieben die Beamten zehn Anzeigen gegen Besucher des Spiels. Die Gründe:

Drogenbesitz, Beleidigung, Raub eines Auer Fan-Schals (Polizei nahm den Täter, 44, mit), Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen - Hitler-Gruß und Sieg-Heil-Ruf - durch Zwickauer (34), vier Mal Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz (ein Pyro setzte eine Gästetoilette in Brand), gefährliche Körperverletzung und Vermummung.

Um die Abreise der 7.500 Fans zu sichern, sperrten die Polizeibeamten aus Chemnitz, Zwickau, Dresden, Leipzig und der Bereitschaftspolizei die B 169.

Übrigens: Das Fußballspiel zwischen FC Erzgebirge Aue und FSV Zwickau endete 1:0.

550 Polizisten hatten beim Sachsenpokal-Finale in Aue alle Hände voll zu tun.
550 Polizisten hatten beim Sachsenpokal-Finale in Aue alle Hände voll zu tun.
Diese Pyro schlug bei den Auern ein.
Diese Pyro schlug bei den Auern ein.

Fotos: Bert Harzner, Fotostand, Picture Point

Titelfoto: Import

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: